Wegen Verletzungsgefahr: REWE und Penny rufen Apfelschorle zurück

Bei REWE und Penny wurden 1,5 Liter-Apfelschorle-Flaschen verkauft, bei denen laut Hersteller Verletzungsgefahr bestehen könnte.  (Bild: iStock/Anne Czichos)
Bei REWE und Penny wurden 1,5 Liter-Apfelschorle-Flaschen verkauft, bei denen laut Hersteller Verletzungsgefahr bestehen könnte. (Bild: iStock/Anne Czichos)

Die Supermarktketten REWE und Penny rufen jeweils 1,5 Liter Apfelschorlen zurück, weil diese Laut Hersteller bei der Produktion verunreinigt wurden. Es besteht Verletzungsgefahr.

Die Supermarktketten REWE und Penny rufen jeweils Apfelschorle-Flachen von dem Hersteller Refresco Deutschland GmbH zurück. Dabei handelt es sich um die Sorten Penny Apfelschorle und Ja! Apfelschorle, jeweils in der 1,5 Liter Flasche. Der Grund dafür ist, dass einige Flaschen mit Hefe verunreinigt worden sind, wie der Hersteller mitgeteilt hat.

Diese Hefen würden in der Flasche einen Gärungsprozess entstehen lassen, der die Plastikflasche unter Druck setzt und die Apfelschorle eintrübt. Der hohe Druck können dazu führen, dass die Flasche beim Öffnen berstet, wodurch sich Konsumenten und Konsumentinnen verletzen könnten.

Diese Chargen sind betroffen:

Penny Penny Apfelschorle EAN-Code 438844009292998 Mindesthaltbarkeitsdatum 04.12.2024 Einzelflasche, 1,5 Liter PET-Flasche

REWE Ja! Apfelschorle EAN-Code 4388810057848 Mindesthaltbarkeitsdatum 03.12.2024 Einzelflasche, 1,5 Liter PET-Flasche

Flasche nicht öffnen

Flaschen, die aufgebläht wirken oder deren Inhalt bereits eine leichte Trübung aufweist, sollten keinesfalls von Verbrauchern und Verbraucherinnen geöffnet werden. Stattdessen sollten die Flaschen vorsichtig entsorgt werden. Auch Flaschen mit dem genannten Mindesthaltbarkeitsdatum, die optisch keinerlei Auffälligkeiten aufweisen, sollten vorsorglich entsorgt und nicht geöffnet werden.

Wer eine betroffene Flasche gekauft hat, der erhält auch ohne Vorlage des Kassenbons eine Erstattung des Kaufpreises in den jeweiligen Supermärkten.