Wehrbeauftragter: Zwei-Prozent-Ziel für Verteidigungsausgaben nur "Orientierungswert"

Um die Bundeswehr voll und modern auszustatten, sind nach Einschätzung des Wehrbeauftragten des Bundestags, Hans-Peter Bartels (SPD), Ausgaben in Höhe von 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) erforderlich. "Die identifizierten Lücken zu schließen, wird am Ende vielleicht 1,5 Prozent unseres BIP kosten", sagte Bartels der "Welt" (Montagsausgabe). "Gäbe es mehr Geld, müsste die Bundeswehr deutlich größer werden oder ganz andere Dinge zusätzlich können."

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen