Weißes Haus: Nicholas Burns soll als Botschafter nach China

·Lesedauer: 1 Min.
Der US-Senat muss der Nominierung von Nicholas Burns noch zustimmen.
Der US-Senat muss der Nominierung von Nicholas Burns noch zustimmen.

US-Präsident Joe Biden will den renommierten Außenpolitik-Experten Nicholas Burns als Botschafter nach China entsenden. Burns war früher unter anderem US-Botschafter bei der Nato.

Washington (dpa) - US-Präsident Joe Biden will den renommierten Außenpolitik-Experten Nicholas Burns als Botschafter nach China entsenden. Das teilte das Weiße Haus am Freitag mit.

Der frühere Karrierediplomat lehrt derzeit an der US-Eliteuniversität Harvard. In seiner früheren Zeit im US-Außenministerium war Burns unter anderem US-Botschafter bei der Nato. Der US-Senat muss der Nominierung noch zustimmen. Bidens Regierung räumt China eine herausgehobene Stellung in ihrer Außenpolitik ein: Der US-Präsident betrachtet die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt als mächtigsten Konkurrenten und geopolitische Herausforderung Nummer eins.

Als Botschafter in Japan nominierte Biden am Freitag den früheren Stabschef von Präsident Barack Obama und Bürgermeister von Chicago, Rahm Emanuel. Japan ist traditionell einer den wichtigsten Verbündeten der USA in Asien. In Tansania soll die Vereinigten Staaten nach dem Willen Bidens künftig Michael Battle als oberster Diplomat vertreten. Battle war früher unter anderem Botschafter der USA bei der Afrikanischen Union im äthiopischen Addis Abeba.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.