Weiter Streit um das Flüchtlingsschiff "Aquarius"

AFP Deutschland

Der Streit um das Flüchtlingsschiff "Aquarius" geht in die nächste Runde. Nachdem sich Italien und Malta geweigert haben, die 629 Flüchtlinge aus Libyen aufzunehmen, werden diese nun nach Spanien gebracht. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron übte daraufhin scharfe Kritik an der neuen rechtskonservativen Regierung in Rom. Diese reagierte prompt und bestellte den französischen Botschafter ein.