Weiterer Verdächtiger nach LKW-Leichenfund in Großbritannien beschuldigt

Mehr als vier Monate nach dem Fund von 39 Leichen in einem Kühllastwagen in Großbritannien ist ein weiterer Verdächtiger wegen des Falls beschuldigt worden. Dem 27-Jährigen wird Beihilfe zur illegalen Einwanderung vorworfen, wie die Polizei im britischen Essex am Mittwoch mitteilte. Er sollte am Mittwoch vor einem Ermittlungsrichter erscheinen.

Mehrere Verdächtige wurden im Zusammenhang mit dem Fall bislang festgenommen. Der Fahrer des Lastwagens, ein 25-Jähriger aus Nordirland, wartet auf den Beginn seines Prozesses wegen fahrlässiger Tötung in 39 Fällen. Er hatte bei einer Anhörung im November zugegeben, Beihilfe zur illegalen Einwanderung geleistet zu haben. Ein zweiter Lastwagenfahrer steht vor seiner Auslieferung von Irland nach Großbritannien.

Ende Oktober 2019 waren in einem Industriegebiet östlich von London in einem Lkw-Kühlcontainer 39 Leichen entdeckt worden. Bei den Opfern handelte es sich Vietnamesen. Unter ihnen waren auch zwei 15-Jährige. Laut Obduktionsbericht starben die in dem Container eingesperrten Menschen an Sauerstoffmangel und Überhitzung.