"Die Welt hasst dich": "The Crown"-Fans beleidigen Herzogin Camilla

teleschau
·Lesedauer: 2 Min.

Aufruhr um "The Crown": Seitdem die vierte Staffel der Netflix-Serie verfügbar ist, sehen sich die britischen Royals teils harscher Kritik ausgesetzt. Vor allem Herzogin Camilla wird in den sozialen Netzwerken derzeit heftig angefeindet.

Mit historischen Serien wie "The Crown" ist es oft so eine Sache: Auch wenn sie im Grunde auf realen Begebenheiten beruhen, entspringen einige Details bisweilen der Fantasie ihrer Schöpfer. Bei Fans und Zuschauern sorgt dies mitunter für Verwirrung oder - wie in diesem Fall - für extremen Unmut gegen die gezeigten Protagonisten.

Seit drei Wochen ist die vierte Staffel der beliebten Netflix-Serie über die Regentschaft von Queen Elizabeth II. und deren Familie auf Netflix verfügbar. Sie erzählt von den Ereignissen zwischen 1979 und 1990 und damit auch von der angeblichen Dreiecksbeziehung zwischen dem Thronfolger Prinz Charles (72), dessen 1997 verstorbener erster Ehefrau Prinzessin Diana und dessen derzeitiger Ehefrau und damaligen Geliebten Herzogin Camilla (73).

Letztere sieht sich im Internet derzeit extremen Anfeindungen gegenüber. Diese gehen sogar so weit, dass die Kommentarfunktion auf dem Twitter-Account des Prince of Wales und der Duchess of Cornwall derzeit deaktiviert wurde. Kommentare wie "Camilla, die Welt hasst dich. Diana für immer", oder "Du wirst in die Hölle kommen für das, was du Prinzessin Diana angetan hast" waren in den vergangenen Tagen auf den Social-Media-Kanälen der beiden keine Seltenheit.

Royal-Biografin: Serie vermittelt falschen Eindruck

Dabei sollte man nicht alles, was in der Serie erzählt wird, für bare Münze nehmen, wie die Biografin der Royals, Penny Junor, kürzlich in einem Interview mit dem "Spiegel" betonte. Die Serie vermittelt den Eindruck, dass Charles und Camilla während seiner gesamten Ehe mit Diana Kontakt zueinander hatten. Tatsächlich, so erklärte Junor, hätten sie sich in den ersten fünf Ehejahren jedoch weder gesehen noch voneinander gehört. Erst als es Charles psychisch extrem schlecht ging, hätten zwei seiner Freunde unabhängig voneinander mit Camilla Kontakt aufgenommen und sie gebeten, Charles anzurufen. Danach hätten die beiden wieder regelmäßig Kontakt miteinander gehabt.

Auch die von Serienschöpfer Peter Morgan erdachte Szene, in der Camilla die junge Diana bei einem Mittagessen schamlos ausfragt, sei laut Junor so nicht geschehen. Vielmehr beruhe diese auf den Beschreibungen Dianas, die Zeit ihres Lebens überall eine Verschwörung gegen sich gewittert habe. Ein berühmtes BBC-Interview mit der Prinzessin, in dem sie 1995 den Satz "Wir waren zu dritt in dieser Ehe" sagte, wird derzeit ebenfalls untersucht. Dem damaligen Interviewer Martin Bashir wird vorgeworfen, er habe sich mit gefälschten Dokumenten das Vertrauen von Dianas Familie erschlichen.