Weltkriegsbomben in Göttingen kontrolliert gesprengt

·Lesedauer: 1 Min.
Blaulicht

Im niedersächsischen Göttingen sind in der Nacht zum Sonntag mehrere Weltkriegsbomben kontrolliert gesprengt worden. Die vier jeweils zehn Zentner schweren Blindgänger seien unschädlich gemacht worden, teilte die Polizei mit. Mit wenigen Ausnahmen habe es nur geringe Schäden durch die Detonationen gegeben. An drei Gebäuden seien allerdings größere Schäden entstanden, die Bewohner dieser Häuser sollten sich bei der Stadt melden.

Die vier Zehn-Zentner-Bomben mit Langzeitzündern aus dem Zweiten Weltkrieg waren im Zuge von Baumaßnahmen in der Göttinger Innenstadt entdeckt worden. Im Vorfeld der geplanten Sprengungen hatten am Samstag 8000 Menschen ihre Wohnungen und Häuser verlassen müssen. Sie konnten in der Nacht zu Sonntag wieder in ihre Wohnungen zurück, die Stadt stellte dafür einen Bus-Shuttle zur Verfügung.

Rund um die Fundstellen der Bomben waren Überseecontainer als Schutzwall aufgebaut. Sie waren mit 24.000-Liter-Wassersäcken gefüllt, um die Druckwellen abzufangen. Außerdem wurde die Fundstelle zusätzlich abgedeckt. Auf massiven Holzbohlen standen jeweils zwei Wassersäcke.

ran/cax