Weltozontag: Forschende überrascht Größe des aktuellen Ozonlochs

·Freier Autor
·Lesedauer: 3 Min.

Zum „International Day for the Preservation of the Ozone Layer“ richtet sich jährlich die Aufmerksamkeit auf den Zustand der Ozonschicht. Forschende berichten aktuell von einem überraschend großen Loch in der Schutzhülle.

Forschende des CAMS vor Bildschirmen mit Überwachungsdaten. Foto: Andrew Brookes/ Copernicus Atmosphere Monitoring Service
Forschende des CAMS vor Bildschirmen mit Überwachungsdaten. Foto: Andrew Brookes/ Copernicus Atmosphere Monitoring Service

Jedes Jahr am 16. September, das haben die Vereinten Nationen bereits 1994 beschlossen, ist „Weltozontag“. Oder, wie der vollständige und offizielle Titel lautet: „Internationaler Tag für die Erhaltung der Ozonschicht“.

Ihn nutzen Atmosphären-Forschende gerne, um auf den aktuellen Zustand der Ozonschicht aufmerksam zu machen. Dieses Jahr handeln die Berichte vor allem von einem überraschend großen Ozonloch.

Europäische Weltraumorganisation sammelt Daten

In Europa erhebt und veröffentlicht dazu hauptsächlich der „Copernicus Atmosphere Monitoring Service“ (CAMS) Daten – eine Abteilung der Europäischen Weltraumorganisation. Die hat am Donnerstag eine Pressemitteilung herausgegeben. Darin heißt es:

„Forschende des CAMS überwachen derzeit sehr genau die Entwicklung des Ozonlochs über dem Südpol. Es hat nun die Größe der Antarktis überschritten. Das Ozonloch ist vor allem in den vergangenen beiden Wochen gewachsen. Es ist jetzt größer als in 75 Prozent der vorangegangenen Jahre seit 1979 zu einem vergleichbaren Zeitpunkt.“

Überraschende Größe des Ozonlochs

Zu der überraschenden Entwicklung wird der Direktor des CAMS, Vincent-Henri Peuch, zitiert. Demnach habe sich das Ozonloch „zu Beginn der Saison“ wie erwartet entwickelt – ganz ähnlich wie im vergangenen Jahr. „Jetzt aber ist es zu einem der größten je gemessenen Ozonlöcher herangewachsen“, sagt Peuch. Dazu kommt: Weil der Vortex, das ist die kreisende Bewegung des Ozonlochs um den Erdball, laut Peuch sehr stabil ist, könnte sich das Ozonloch noch weiter ausdehnen.

Für gewöhnlich erreicht das Ozonloch im Zeitraum zwischen Mitte September und Mitte Oktober sein Maximum. Vergangenes Jahr bedeutete das: 24 Millionen Quadratkilometer. Diese kaum zu fassende Größe wurde dieses Jahr bereits überschritten – und es sind noch einige Wochen Zeit, um den Höchstwert weiter in die Höhe zu schrauben.

Wichtige Bedeutung der Ozonschicht

Die Ozonschicht hat eine äußerst wichtige Bedeutung für das Leben auf der Erde, weil sie gefährliche UV-Strahlung der Sonne zum großen Teil absorbiert. Vor allem der weltweite Einsatz von Fluorkohlenwasserstoffen, FCKW, hat in der Vergangenheit dafür gesorgt, dass die Ozonschicht dünner und rissiger wurde. Erst seit dem Verbot von FCKW kann sich die Ozonschicht langsam wieder erholen.

Weil sich aber nicht überall an dieses Verbot gehalten wurde – beispielsweise zeigen Studien, dass vermutlich chinesischen Unternehmen noch vor wenigen Jahren große Mengen FCKW in die Atmosphäre einbrachten – läuft die Regeneration der Ozonschicht weitaus langsamer als es Expert*innen erwartet haben.

VIDEO: Hungerstreik fürs Klima geht weiter

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.