SpaceX schickt weltweit stärkste Rakete zu Jungfernflug ins All

1 / 2

Start der Falcon-Heavy-Rakete von Cape Canaveral

Die weltweit stärkste Raumfahrtrakete ist zu ihrem Jungfernflug gestartet. Die 70 Meter lange Mega-Rakete Falcon Heavy der privaten US-Raumfahrtfirma SpaceX hob unter riesigem Jubel vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral ab. Raketen diesen Typs sollen eines Tages Versorgungsflüge zum Mond und Mars fliegen

Triumph für die private Raumfahrt: Das US-Unternehmen SpaceX hat erfolgreich die weltweit stärkste Rakete zu einem Testflug ins All geschickt. Die 70 Meter lange Mega-Rakete Falcon Heavy hob am Dienstagnachmittag (Ortszeit) unter riesigem Jubel vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida ab. Mit an Bord war ein knallroter Tesla-Elektrowagen, am Steuer eine Puppe im Astronautenanzug. Ziel der Schwerlastrakete ist eine Umlaufbahn um die Sonne, die in Teilen in der Nähe des Mars entlang führt.

SpaceX- und Tesla-Chef Elon Musk hatte im Vorfeld von einer 50-prozentigen Wahrscheinlichkeit gesprochen, dass die Rakete explodieren könnte. Nach anfänglichen Verzögerungen wegen starker Winde schoss die Rakete dann problemlos in den blauen Himmel über Florida.

"Start", schrieb SpaceX um 21.46 Uhr MEZ im Kurzbotschaftendienst Twitter. Durch das Kontrollzentrum toste Applaus. Die Falcon-Heavy-Rakete hat mit 27 Triebwerken eine Schubkraft von mehr als 2500 Tonnen - mehr als 18 Flugzeuge vom Typ Boeing 747. Sie ist die stärkste derzeit operierende Rakete der Welt.

Mehrere hunderttausend Menschen verfolgten im Internet den Start, der mit spektakulären Bildern in Szene gesetzt wurde. Musk veröffentlichte ein Video, in dem der rote Elektrowagen zu sehen ist, wie er zu den Klängen von David Bowies "Life on Mars" durch das Weltall zu rasen scheint: Am Steuer ein Dummy mit dem Namen "Starman", am Armaturenbrett die Worte "Don't Panic" (Keine Panik) als Anspielung auf die Science-Fiction-Kultserie "Per Anhalter durch die Galaxis".

Etwa zwei Minuten nach dem Start lösten sich die beiden Starthilferaketen und landeten acht Minuten später stehend und zeitgleich. "Neue olympische Sportart - Synchronlandungen", kommentierte der Nasa-Astronaut Randy Bresnik auf Twitter.

Die dritte, zentrale Antriebsrakete sollte auf einer Plattform im Ozean landen - doch sie verfehlte ihr Ziel. "Sie hatte nicht genug Treibstoff", sagte Musk. Die Rakete sei hundert Meter von der Plattform entfernt gelandet.

Die Rakete erreichte die Umlaufbahn der Sonne und schwebte mitsamt dem Tesla in Richtung Mars. "Vielleicht wird er von einer zukünftigen außerirdischen Spezies entdeckt", sagte Musk über seinen Wagen und stellte sich die Reaktionen vor: "Was machten diese Leute? Sie verehrten dieses Auto?"

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa zeigte sich beeindruckt von dem Testflug. Geschäftsführer Robert Lightfoot gratulierte SpaceX und sprach von einer "gewaltigen Leistung". Auch der Leiter des Kennedy Space Center, Bob Cabana, sagte, Space X könne "stolz" auf diese Leistung sein.

Der kanadische Astronaut Chris Hadfield erklärte auf Twitter, SpaceX hänge mit diesem Testflug alle anderen Raketenfirmen ab. US-Präsident Donald Trump twitterte, der Erfolg zeige "amerikanische Ingenieurkunst vom Feinsten".

Die Falcon Heavy soll später einmal Menschen zum Mond oder Mars bringen, zunächst aber Nachschub ins All liefern. Sie kann eine Ladung von fast 64 Tonnen transportieren - mehr als doppelt so viel wie die derzeit stärkste Rakete Delta IV Heavy und laut SpaceX zu einem Drittel der Kosten.

SpaceX arbeitet bereits jetzt mit der Nasa zusammen und versorgt mit kleineren Transportern die Internationale Raumstation (ISS) mit Nachschub. Die Nasa selbst hatte ihr Space-Shuttle-Programm 2011 eingestellt. Dank privater Raumfahrtprogramme wollen die USA unabhängig von Russlands Sojus-Raketen werden.

Die Falcon Heavy ist nicht die stärkste Rakete aller Zeiten. Die Saturn-V-Rakete, die im Rahmen des Apollo-Programms Ende der 60er und 70er Jahre US-Astronauten zum Mond brachte, konnte noch mehr Gewicht laden. Auch die sowjetische Energija-Rakete, die 1987 und 1988 zwei Mal ins All flog, war ein größeres Kraftpaket. Während ihres Testflugs ist die Space-X-Rakete nur leicht beladen.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen