Zu wenig Impfstoff: Lauterbach nennt bei "Hart aber fair" den wahren Grund

teleschau
·Lesedauer: 3 Min.

Warum geht der Impfstoff in Deutschland zur Neige? Moderator Frank Plasberg geht mit seinen Gästen der Frage in der ARD-Talkshow "Hart aber fair" auf den Grund, während sich auf Facebook zahlreiche Kritiker zu Wort melden.

Es ist das Reizthema schlechthin zum Jahresstart: Der Impfstoff ist knapp, die in kürzester Zeit aus dem Boden gestampften Impfzentren in Deutschland sind leer. Warum scheint die Impfkampagne kurz nach dem Start schon wieder am Ende zu sein? Moderator Frank Plasberg diskutierte in der jüngsten Ausgabe der ARD-Talkshow "Hart aber fair" unter dem Titel "Rettung nur tröpfchenweise: Bekommt Deutschland zu wenig Impfstoff?" über das Geschehen. Klare Worte dazu fand SPD-Politiker und Gesundheitsexperte Prof. Karl Lauterbach: Er schilderte, warum der Impfstoff gerade schon wieder zur Neige gehe.

In einem Einspieler wurde erklärt, dass andere Länder bei der Bestellung deutlich schneller waren. "Donald Trump hatte schon im Sommer Verträge mit BioNTech und Moderna geschlossen und sich so mehr als eine Milliarde Impfdosen gesichert", hieß es. Für Deutschland habe die EU die Verteilung ausgehandelt. Doch Lauterbach sieht nicht allein die misslungene Bestellung als Grund für die aktuelle Impfstoffknappheit und überraschte bei "Hart aber fair" mit seiner Aussage zu den weiteren Hintergründen.

"Europa hatte für die Vorverträge am Anfang nur zwei Milliarden Euro zur Verfügung. Das war viel zu wenig", erklärte er. "Trump hatte zum gleichen Zeitpunkt zwölf Milliarden Dollar eingesetzt." Daher habe die EU knapp kalkulieren müssen. Außerdem, erklärte Lauterbach weiter, hätten "die Franzosen darauf geachtet, dass nicht zu viel deutscher Impfstoff gekauft wird, im Vergleich zu dem französischen". Dieser sei jedoch noch lange nicht auf dem Markt. "Ich glaube daher, dass tatsächlich hier fachfremde Überlegungen eine Rolle gespielt haben", resümierte Lauterbach.

"Ich bin enttäuscht, frustriert und sauer"

Ein reger Meinungsaustausch fand noch während der Sendung auf Facebook statt. Auf insgesamt sechs Beiträge verteilten sich am Montagabend die kritischen Stimmen der Facebook-Nutzer - allen voran derjenigen, die auf die Regierung und die Politiker schimpften. "Unglaublich. Da wird verbummelt, genug Impfstoff zu kaufen. Ausbaden dürfen wir es wieder", ärgerte sich eine Nutzerin. "Beschäftigen wir die Leute doch mit kurzfristigen absurden Regelungen, dann fällt es nicht so auf, das die Bundesregierung es verpennt hat, mehr Impfstoff zu besorgen, um Risikogruppen und damit Arbeitende so schnell wie möglich zu schützen." So ähnlich argumentierten die meisten Nutzer.

Eine weitere Userin schrieb: "Von uns Bürgern wird seit Monaten alles abverlangt. Das Gros der Menschen hält sich an die Regeln unter großen persönlichen Einbußen, da können wir doch von unseren gewählten Volksvertretern erwarten, dass sie wirklich alles erdenkliche tun. Ich bin enttäuscht, frustriert und sauer. Wen soll man denn da noch wählen??!!!" Sehr viele kritisierten auch, dass erneut Karl Lauterbach zu Gast ist. "Karl Lauterbach als Gast? Das ist ja mal eine wirklich tolle Idee! Ich finde, es wird Zeit, dass er mal gehört wird! (Ironie aus!)", erklärte ein Nutzer.

Manche Facebook-Nutzer reagierten aber auch unterstützend. So äußerte sich eine Nutzerin: "Ich verstehe die Aufregung nicht. Früher als erwartet gibt es einen Impfstoff und die Impfzentren stehen auch. Aber anstatt uns über diesen überraschenden Zeitgewinn zu freuen, suchen die ewig Hinterher-Besserwissenden nach Fehlern im Prozess. Der übrigens für alle Neuland ist."