Weniger Autospuren auf dem Ring 1: Kommt jetzt der „Verkehrsinfarkt“?

Der Senat will die Mobilitätswende für Hamburg vorantreiben – in Zukunft sollen weniger Autos und dafür mehr Fahrräder auf den Straßen unterwegs sein. Dafür gibt es schon konkrete Pläne: Auf dem Ring 1 entlang des historischen Wallrings soll die Zahl der Autospuren von bis zu drei auf nur noch eine je Richtung reduziert werden. Die CDU-Bürgerschaftsfraktion befürchtet einen „Verkehrsinfarkt“. „Wenn Verkehrssenator Tjarks es will, stehen bald alle Autos still“, sagte Richard Seelmaecker (CDU), der verkehrspolitische Sprecher...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo