Weniger Chemie in Spielzeug und weniger Nikotin in E-Zigaretten

Neue Grenzwerte für chemische Stoffe in Kinderspielzeug, neue Vorschriften für E-Zigaretten und höhere Löhne für Maler und Lackierer - das ändert sich im Mai.

NEUE HÖCHSTGRENZEN FÜR CHEMISCHE STOFFE IN KINDERSPIELZEUG

Für Spielzeug auf Wasserbasis gelten ab dem 24. Mai neue EU-Vorgaben. Der Einsatz des Konservierungsmittels Benzisothiazolinon wird auf fünf Milligramm pro Kilogramm begrenzt. Der Stoff kommt zum Beispiel in Finger- oder Hobbyfarben vor und kann Allergien auslösen. Auch für Formamid gibt es neue Beschränkungen. Das Lösungsmittel wird unter anderem bei der Schaumstoffherstellung eingesetzt und wurde schon in Puzzlematten nachgewiesen. Es kann unfruchtbar machen und ungeborene Kinder schädigen.

WENIGER NIKOTIN IN E-ZIGARETTEN

Wer E-Zigaretten raucht, kann ab dem 20. Mai nur noch Produkte mit weniger Nikotin kaufen. Der deutsche Handel muss dann den Vorgaben der EU-Tabakproduktionsrichtlinie folgen. In den Liquids, den in E-Zigaretten verdampften Flüssigkeiten, dürfen dann maximal 20 Milligramm Nikotin pro Milliliter enthalten sein. Die Flüssigkeiten dürfen außerdem nur noch in Einheiten von zehn Millilitern verkauft werden. Viele bisher erlaubte Zusatzstoffe werden verboten.

NEUE REGELN FÜR SPORTBOOTFÜHRERSCHEINE

Am 1. Mai werden die Sportbootführerscheine SBF-Binnen und SBF-See durch einen einzigen Führerschein ersetzt. Für welche Gewässer der gilt, wird künftig auf dem Schein vermerkt. Auch die Prüfungsbedingungen ändern sich: Wer einen Sportbootführerschein machen will, kann die praktische Prüfung an einem anderen Ort ablegen als die theoretische, zum Beispiel im Urlaub. Die Prüfung für Seeschifffahrtsstraßen können Sportler sogar im Ausland ablegen.

HÖHERE MINDESTLÖHNE FÜR MALER UND LACKIERER

Im Maler- und Lackiererhandwerk steigen ab 1. Mai die Mindestlöhne. Ungelernte Beschäftigte müssen dann mindestens 10,35 Euro verdienen. Gelernte Arbeitnehmer bekommen in Ostdeutschland mindestens 11,85 Euro, in Westdeutschland 13,10 Euro. Für Fahrzeug- und Metalllackierer gilt der neue Mindestlohn nicht.

DEUTSCHE TELEKOM ERHÖHT PREISE IM FESTNETZ

Ab dem 1. Mai erhöht die Deutsche Telekom die Preise für Kunden mit Festnetzanschluss um einen Euro. Betroffen sind alle, die ab 2008 einen entsprechenden Vertrag abgeschlossen haben. Laut Deutscher Telekom sind das rund zwei Millionen Kunden. Für die Grundkosten des günstigsten Tarifs müssen Telekom-Kunden dann 20,95 Euro monatlich zahlen.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen