Darum ordnet ein Tierheim Hunde in Hogwarts-Häuser ein

Weniger Rassendiskriminierung: Tierheim ordnet Hunde in Hogwarts-Häuser ein

Oft herrschen bezüglich bestimmter Hunderassen starke Vorurteile. Die Fellnasen bleiben deshalb lange im Tierheim und finden kein neues Zuhause. Damit soll jetzt Schluss sein, denn ein amerikanisches Tierheim kämpft gegen Vorurteile, indem es seine Schützlinge in Hogwarts-Häuser einordnet.

Klingt zunächst ziemlich skurril, doch der Gedanke, der hinter der "Harry Potter"-Hommage steckt, ergibt durchaus Sinn. Damit die Vierbeiner schnell eine neue Familie finden, haben sich die Mitarbeiter von Pet Alliance Orlando die lustige Hogwarts-Aktion einfallen lassen. Journalist Clay LePard berichtet auf seiner Twitter-Seite: "Hunde werden im Pet Alliance-Tierheim in Harry Potter-Häuser sortiert, damit die Leute ihre Entscheidung bei einer Adoption eher von ihrer Persönlichkeit abhängig machen und nicht von der Rasse."

Statt den aus Hogwarts bekannten Häusern Gryffindor, Hufflepuff, Slytherin und Ravenclaw gibt es in Pawgwarts, wie sich das Tierheim auch nennt, Gryggindogs, Hufflefluffs, Ravenpaws und Slobberins. Hunde, die einen besonders mutigen Charakter haben, bekommen einen Gryggindogs Schal und natürlich eine entsprechende Urkunde. Loyale Fellnase gehören zu den Hufflefluffs, Intelligenzbestien zu den Ravenpaws. Gewitzte und ausgefuchste Hunde werden ins Slobberins-Haus eingeordnet.

Wie "ABC News" berichtet, basieren die Zuordnungen auf Verhaltensanalysen der Haustiere. Die Mitarbeiter sehen sich genau an, wie ihre pelzigen Freunde mit ihren Spielsachen, aber auch miteinander umgehen. Dann werden die Bilder plus die Häuserzuordnung auf der Internetseite des Tierheims veröffentlicht. So kann sich jeder ein Bild von den Tieren machen. Um weiter gegen Rassendiskriminierung von Hunden zu kämpfen, stellte Pet Alliance sogar ein Programm online, mit dem Besitzer ihre Lieblinge ebenfalls einem der Pawgwarts-Häuser zuordnen können.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.