Werbebotschaften im Netz: Cristiano Ronaldo und die Tricks mit den Klicks

Cristiano Ronaldo erreicht in sozialen Netzwerken Milliarden Menschen. Für seinen Ausrüster ist das pro Jahr 500 Millionen Dollar wert.

Berlin.  Rekorde, Rekorde und noch mehr Rekorde: Weltfußballer Cristiano Ronaldo hat mit gerade mal 32 Jahren die nächsten Meilensteine gesetzt. Das Tor des Superstars von Real Madrid am vergangenen Spieltag beim 2:1 gegen Betis Sevilla war bereits sein 366. Treffer in einem europäischen Wettbewerb. Damit knackte der Portugiese die Bestmarke von Bayern-Legende Gerd Müller aus den 1970er-Jahren, zog mit dem Briten Jimmy Greaves gleich und wird bald für sich reklamieren dürfen, der beste europäische Torjäger aller Zeiten zu sein – mit der ihm eigenen Eitelkeit zwar, aber auch mit handfesten Beweisen.

Erfolge messbar zu machen, das hilft bekanntlich beim Nachweis der eigenen Bedeutsamkeit. Für einen wie Ronaldo, Markenname CR7, gilt das längst nicht mehr nur auf dem Rasen, sondern auch auf dem virtuellen Spielfeld. Insgesamt 265 Millionen Fans erreicht er über seine Internet-Accounts bei Facebook (120 Millionen), Instagram (94 Millionen) und Twitter (51 Millionen). Zum Vergleich: Der reichweitenstärkste deutsche Fußballer, Mesut Özil, kommt insgesamt auf knapp 60 Millionen Fans – auch das ein astronomisch hoher Wert. Herthas Top-Star Salomon Kalou hat nicht mal eine Millionen Follower.

2,25 Milliarden Interaktionen

Auch Genre-übergreifend gilt Ronaldo inzwischen als Maß aller Dinge. Der langjährigen Social-Media-Queen, Sängerin Taylor Swift (258 Millionen), ist er inzwischen enteilt. Noch beeindruckender als die reine Reichweite des egofixierten Kickers ist jedoch der Werbewert, der ihm zug...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen