Werke aus Erbe von Christo für acht Millionen Euro versteigert

·Lesedauer: 1 Min.

Kunstwerke aus der privaten Hinterlassenschaft des legendären Verhüllungskünstlers Christo und von dessen Ehefrau Jean-Claude sind in Paris für den Preis von insgesamt acht Millionen Euro versteigert worden. Die Werke wurden von Sammlern aus Europa, den USA und Asien erstanden, wie das Auktionshaus Sotheby's am Mittwoch mitteilte.

Christo, The London Mastaba,Serpentine ,Hyde Park, London, Britain, June 18, 2018. REUTERS/Simon Dawson
Christo im Juni 2018 vor einem seiner letzten Projekte: Dem London Mastaba auf dem Serpentine-See im Londoner Hyde Park. (Bild: REUTERS/Simon Dawson)

Die erzielten Preise lagen deutlich über den Erwartungen des Unternehmens. Sotheby's hatte damit gerechnet, die 28 Kunstwerke für insgesamt zwischen 2,5 und 3,8 Millionen Euro zu verkaufen. Weitere Kunstwerke aus dem privaten Erbe von Christo und Jeanne-Claude sollen an diesem Donnerstag versteigert werden.

Glück gehabt: Polizei rettet 280.000 Euro teures Gemälde aus Altpapier

Zu den verkauften Stücken gehörten Zeichnungen zur Vorbereitung der berühmten Installation "The Umbrellas" ("Die Regenschirme") von 1991. Dabei ließ das Künstlerpaar tausende Regenschirme von sechs Meter Höhe zeitgleich in Japan sowie der kalifornischen Metropole Los Angeles aufstellen.

Christo war im Juni vergangenen Jahres im Alter von 84 Jahren in New York verstorben. Zu seinen spektakulären Rieseninstallationen gehörte auch die Einkleidung des Berliner Reichstages in helle Gewebebahnen im Jahr 1995.

Bei seinen Mammutprojekten arbeitete der aus Bulgarien stammende Christo Vladimirov Javacheff jahrzehntelang mit seiner Frau Jeanne-Claude Denat de Guillebon zusammen, die bereits 2009 verstarb. Ihre Werke brachen Sehgewohnheiten auf und versetzten die Betrachter in Verblüffung. (dja)

Im Video: Zauberhafte Kunst im Schnee