Werner schießt Leipzig näher an Champions League

Der Schalker Daniel Caligiuri (r) und Leipzigs Kapitän Willi Orban kämpfen um den Ball. Foto: Ina Fassbender

Timo Werner hat den Spießrutenlauf erfolgreich gemeistert und Bundesliga-Aufsteiger RB Leipzig beim 1:1 (1:0) beim FC Schalke 04 ein Stück näher Richtung Champions League geschossen.

Der Fußball-Nationalspieler, der wegen einer peinlichen Schwalbe im Hinspiel Pfiffe und Schmähgesange ertragen musste, erzielte mit seinem 17. Saisontreffer (14.) die Führung für die Leipziger. Den willensstarken Schalkern rettete drei Tage nach dem bitteren Aus in der Europa League gegen Ajax Amsterdam der überraschend aufgebotene Klaas Jan Huntelaar mit seinem ersten Liga-Tor seit mehr als einem halben Jahr zumindest einen Punkt (46.).

Den Sachsen fehlen bei vier Spieltagen noch vier Zähler zur sicheren Qualifikation für die Königsklasse, da die Verfolger Borussia Dortmund und 1899 Hoffenheim noch direkt aufeinandertreffen. Der Rückstand auf Tabellenführer FC Bayern bleibt jedoch bei acht Punkten, zudem verpasste RB vorerst die Einstellung des Aufsteiger-Rekords der Bayern aus der Saison 1965/66 von 20 Saisonsiegen. Für die Schalker ist hingegen die erhoffte direkte Rückkehr in die Europa League bei sechs Punkten Rückstand auf Rang sechs kaum noch zu schaffen.

Die Leipziger waren vor 60 916 Zuschauern zunächst die dominierende Mannschaft. Sie gewannen die meisten Zweikämpfe und kombinierten sich immer wieder gefährlich vor dem Strafraum der Königsblauen. Vor allem Werner und Emil Forsberg sorgten für Unruhe. Den Gastgebern waren indes die Anstrengungen vom unglücklichen Europa-League-Spiel gegen Ajax am Donnerstag anzumerken. Zudem fehlten wichtige Kräfte wie Leon Goretzka (Gehirnerschütterung und Kieferverletzung gegen Ajax) und kurzfristig Matija Nastasić (Wadenprobleme).

S04-Trainer Markus Weinzierl berief erstmals Guido Burgstaller und Huntelaar als Doppelspitze in die Startelf. Die Maßnahme brachte zunächst wenig. Das Mittelfeld lieferte kaum Impulse. Gefährlich waren die Schalker nur, wenn sie Raum zum Kontern hatten. So kamen sie auch zur ersten Chance, doch nach Flanke des Spaniers Coke setzte Burgstaller (12.) per Kopf den Ball knapp am Tor vorbei.

Es sollte für lange Zeit die einzige Aufreger-Situation der Gelsenkirchener im Leipziger Strafraum bleiben. Die Sachsen kontrollierten die Partie und gingen verdient durch Werners Kopfball in Führung. Der Jung-Nationalspieler verzichtete danach auf Jubelgesten, um die Schalker Fans nach seiner Schwalben-Affäre aus dem Hinspiel nicht unnötig zu provozieren.

Die Gäste verpassten es in der Folgezeit, noch vor der Pause die Führung auszubauen. Fünf Minuten schoss Forsberg freistehend aus etwa elf Metern am Tor vorbei. Der aufmerksame 04-Keeper Ralf Fährmann musste dann in der 36. Minute rund 40 Meter vor dem Tor gegen den heranstürmenden Werner retten.

Dann der Paukenschlag gleich nach Winderanpfiff: Nach nur 47 Sekunden nickte Huntelaar den Ball per Kopf völlig überraschend zum Ausgleich ein. Der Treffer schien Kräfte bei den Schalkern freizusetzen, die Gäste mussten sich hingegen erst einmal finden. Der Spielfluss des Tabellenzweiten war dahin, auch weil die Gastgeber die Räume nun besser zustellten. Coke (65.) und Schöpf (66.) hatten kurz nacheinander jeweils per Kopf Chancen zur Schalker Führung. Für Leipzig sorgte Marcel Sabitzer (80.) mit einem Freistoß für einen Hauch von Gefahr. Am Ende blieb es beim leistungsgerechten Remis.

Daten zum Spiel bei bundesliga.de

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen