Westbalkan-Staaten in Berlin: Stärkere wirtschaftliche Zusammenarbeit

Bereits im Vorfeld des Treffens der Westbalkan-Staaten in Berlin hatten sich Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien auf eine Ausweitung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit sowie Reiseerleichterungen geeinigt.

Scholz: Zusagen an Bevölkerung auf dem Balkan

Gastgeber Olaf Scholz sagte: „Die Bevölkerung auf dem westlichen Balkan kann auf Deutschland bauen und dass der Berliner Prozess sie weiterhin unterstützen wird. Nur gemeinsam können wir auf eine souveränere Europäische Union hinarbeiten. Nur gemeinsam können wir die europäischen Werte und die Rechtsstaatlichkeit schützen. Und nur gemeinsam werden wir die großen Herausforderungen, vor denen unser Kontinent und die Welt stehen, meistern“, so der deutsche Bundeskanzler.

Alle Staaten des westlichen Balkans sind mögliche kommende Mitglieder der Europäischen Union. Zuletzt schlug die EU-Kommission den Mitgliedsstaaten vor, Bosnien und Herzegowina als Beitrittskandidaten einzustufen.