Wetter in Berlin: Der 1-Tag-Frühling macht Berlin fast wie neu

Sport im Freien: Bis zum Abend wurde auf dem Tempelhofer Feld Basketball gespielt

Berlin.  16,5 Grad Celsius maß das Thermometer am Sonntag in Tempelhof. Überall in der Stadt machten sich die Berliner auf und verbrachten einige Stunden im Freien: Die Kinder auf dem Spielplatz, Jogger und Skater im Park, Rollerfahrer blinzelten hinter ihren Visieren in die Sonne, Hobbygärtner setzten Blumen in die Erde. Vor wenigen Tagen hatte der Winter noch weite Teile von Berlin und Brandenburg fest im Griff – mit Kälte, eisigen Straßen und zugefrorenen Seen.

Lang anhalten wird dieser Vorfrühling jedoch nicht. Schon am Montag soll es bei nur noch acht Grad Celsius regnen. Doch an diesem Sonntag fühlte sich Berlin fast an wie neu. Zehn Gründe, warum wir diesen Tag besonders genossen haben.

1 Zum ersten Mal nach Monaten stecken die Beine nicht in kniehohen Stiefeln, sondern in knöchelfreien Sneakern. Fast hatte man die Turnschuhe im Schrank vergessen. Doch da standen sie noch, wirkten plötzlich fast wie frisch gekauft. Ein herrliches Gefühl.

Bild Nr. 1:
Berliner und Touristen genießen die Sonne in Liegestühlen am Hackeschen Markt Jörg Krauthöfer

2 Bei schönem Wetter macht der Zoobesuch besonders Spaß. Kein Wunder, dass Besucher am Sonntagvormittag an den Kassen des Zoologischen Gartens am Olof-Palme-Platz Schlange standen. "Wir hatten Glück und sind sofort reingekommen, weil wir uns am Vortag eine Jahreskarte gekauft hatten", sagte Katjuscha Köppen-Rönning, die mit ihrem Mann und ihrem 14 Monate alten Sohn am Sonntag das erste Mal den Zoo besuchte. Sohn Luis hatte den besten Platz: auf den Schultern seines Vaters.

3 Die Stimmung in den Biergärten war besonders ausgelassen. Wie im Café am N...

Lesen Sie hier weiter!