Wetter in Deutschland wird grau und mild

Nach teils frühwinterlichem Wochenende typisch graues und mildes Novemberwetter in Deutschland! Kein neuer Wintereinbruch bis zum 1. Advent! Winterprognose weiterhin sehr mild!

In dieser Woche kann es vereinzelt immer wieder Regenschauer geben. (Symbolbild: Getty Images)
In dieser Woche kann es vereinzelt immer wieder Regenschauer geben. (Symbolbild: Getty Images)

Wiesbaden – Die frühwinterliche Wetterphase endet schon wieder. In dieser Woche werden stellenweise bis zu 10 Grad und mehr erreicht. Heute Morgen ist es allerdings regional nochmal frostig kalt und glatt mit einer scharfen Wettergrenze. Im Süden liegen die Frühwerte meist über 0 Grad, im Norden dagegen knapp unter 0 Grad, bis zu minus 5 Grad werden dort gemessen. In den kommenden Tagen kann sich die kühle Luft nur noch im Nordosten längere Zeit halt, sonst wird es immer milder. Es stellt sich typisches Novemberwetter ein. Grau, wenig Sonne, etwas Regen und Höchstwerte um 5 bis 10 Grad, im Westen und Südwesten auch mal 11, 12 oder 13 Grad.

Neuer Wintereinbruch erstmal nicht in Sicht

"Von einem neuen Wintereinbruch ist erstmal nichts in Sicht. Der in einigen Regionen gefallene Schnee taut wieder ab. Die Alpen können zumindest zeitweise in der neuen Woche auf Schneefall hoffen und ein Anwachsen der dortigen Schneedecke. Sonst tut sich diese Woche bis zum 1. Advent in Sachen Winter kaum etwas. Es ist halt so typisches Novemberwetter angesagt, grau und düster und das bei milden Temperaturen. Der Trend bis zum 10. Dezember zeigt ebenfalls keine große Wetteränderung. Es geht im Grunde weiter wie vor dem vergangenen Wochenende" erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung, Geschäftsführer beim Wetterdienst Q.met, gegenüber dem Wetterportal wetter.net.

So geht es in den kommenden Tagen weiter:

  • Montag: 0 bis 10 Grad, Mix aus Sonne, Wolken, und etwas Regen, im Norden Schnee

  • Dienstag: 1 bis 9 Grad, Mix aus vielen Wolken, etwas Sonnenschein, zeitweise Regen, im Norden noch etwas Schnee

  • Mittwoch: 2 bis 12 Grad, mal Wolken, mal Nebel oder Dunst, etwas Sprühregen

  • Donnerstag: 3 bis 12 Grad, typisch graues Novemberwetter, nichts Neues beim Wetter, etwas Regen möglich

  • Freitag: 5 bis 12 Grad, Wolken, Nebel, Hochnebel, stellenweise etwas Sprühregen

  • Samstag: 7 bis 12 Grad, mal Sonne, mal Wolken, kaum Regen

  • Sonntag: 7 bis 13 Grad, Mix aus Sonne, Wolken und Dunst

Die nächsten Tage bringen keine großen Wetterüberraschungen. Es geht ziemlich grau und trüb weiter, eben typisch für den November und so bleibt es auch bis zum 1. Advent. Die neusten Winterprognosen haben auch nichts Neues im Gepäck. Der Winter 2022/23 soll rund 2 Grad wärmer als das Klimamittel der Jahre 1991 bis 2020 ausfallen. Das könnte, sollte es wirklich so kommen, auf einen rekordwarmen Winter hinauslaufen.

Winter 2 Grad wärmer als das Mittel 1991 bis 2020?

"Die Wahrscheinlichkeit für einen extrem kalten Winter sind eher gering. Manche sagen auch: Wenn der Winter sich schon im November meldet, dann wird das im Winter selbst nichts mehr mit Eis und Schnee. An diesen Aussagen ist allerdings gar nichts dran. Dem Winter ist das Wetter im November ziemlich egal. Da ist wieder alles offen. Überraschungen sind also weiterhin möglich" erklärt Diplom-Meteorologe Jung.

Trotz Frühwintergruß: Bei der Winterprognose des US-Wetterdienstes NOAA gibt es nichts Neues. Der Winter soll weiterhin 2 Grad wärmer als das Mittel 1991 bis 2020 ausfallen und damit rekordwarm werden!

VIDEO: Wetter-Apps im Test: Nur eine überzeugt wirklich