Wetter: Der Winter wird erstmal mild - und größtenteils schneelos

·Lesedauer: 3 Min.

Heute endet der meteorologische Herbst - und zwar frühwinterlich. Es gibt ab 400 bis 500m zum Teil heftige Schneefälle und auch Sturmböen. Morgen erwartet uns ebenfalls viel Wind, im Norden könnte es sogar einen Orkan geben.

Regentropfen fallen auf die Straße
Das schlechte Wetter geht im Dezember weiter. (Symbolbild: Getty)

Die Meteorologen rechnen der Übersichtlichkeit und Vergleichbarkeit wegen die Jahreszeiten immer in ganzen Monaten ab. Der Herbst endet somit heute und morgen beginnt der meteorologische Winter. Kurz zusammengefasst war der Herbst 2021 zu warm, zu sonnig und extrem zu trocken. Jetzt, pünktlich zum Winter, kommt eine potenziell gefährliche Wetterlage - zumindest für den Norden.

Schmuddel- und Regenwetter geht weiter

Dort droht morgen nämlich ein Orkan mit Böen bis 120 km/h und es gelten Unwetterwarnungen. Im Rest des Landes bleibt es allerdings größtenteils ruhig: Auch wenn es ab 400 bis 500m zum Teil kräftigen Schneefall mit Schneeverwehungen geben kann, wird es für 80 Prozent der Deutschen weiter nasskaltes Schmuddel- und Regenwetter geben.

"Bis Monatsmitte ist für die Niederungen kein Winterwetter in Sicht. Es ist eine völlig normale Wetterlage für die Jahreszeit. Sämtliche Horrorszenarien die hier und da in Sachen Eis-Dezember verbreitet wurden, scheinen sich nicht zu bewahrheiten. Weder der Polarwirbel, noch La Nina bescheren uns bis Monatsmitte in den Niederungen irgendwas in Sachen heftiges Winterwetter. Nicht mal Dauerfrost wird es unten geben", erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung, Geschäftsführer beim Wetterdienst Q.met, gegenüber dem Wetterportal wetter.net.

So geht es in den kommenden Tagen weiter

Dienstag: 1 bis 8 Grad, ab 400 bis 500m Schnee, darunter Regen und Schneeregen, windig bis stürmisch

Mittwoch: 7 bis 10 Grad, viele Wolken, immer wieder Regen und Sturm, an der Nordsee Orkanböen!

Donnerstag: 1 bis 6 Grad, durchwachsen und wieder kälter, wieder Schnee ab 500m, darunter Schmuddelwetter

Freitag: 0 bis 4 Grad, Mix aus Sonne, Wolken und Schauern, ab 400m meist Schnee

Samstag: 2 bis 7 Grad, durchwachsen, mal Sonne, mal Wolken und Regen oder Schneeregen, ab 500m Schnee

Zweiter Advent: 2 bis 5 Grad, Mix aus vielen Wolken, etwas Sonnenschein und Schneeregenschauer

Montag: 2 bis 5 Grad, nasskaltes Schmuddelwetter

Gibt es dieses Jahr weiße Weihnachten?

Wer wirkliches Winter-Feeling möchte, muss in höhere Lagen fahren, ab 500m, rät Jung. Grund dafür ist die Nordwestwetterlage. Die Luftmassen seien zwar kalt, kämen aber aus nördlichen Richtungen, und müssten daher den weiten Weg über die Nordsee nehmen, wobei sie sich aufwärmen, erklärt er weiter. Eine direkte Nordlage würde das ändern, doch die sei bisher nicht in Sicht.

Aus diesem Grund könne man bisher auch noch nicht sicher sagen, ob es diese Jahr weiße Weihnachten geben wird, oder nicht. Aber: "Sollte sich die aktuelle Wetterlage so fortsetzen, wie sie aktuell ist, dann würde die Wahrscheinlichkeit für weiße Weihnachten ab 500 bis 600m so bei 60 bis 70 Prozent liegen. Darunter wäre die Wahrscheinlichkeit nur bei 10 bis 15 Prozent und dort leben rund 80 Prozent der Bundesbürger*innen."

Im Video: Schnee und Glätte - Mit diesen Tipps kommst du sicher durch den Winter

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.