Wetter: Windiges Wochenende - Rosenmontagszüge wohl nicht in Gefahr

Karnevalisten feiern zur Weiberfastnacht vor dem Düsseldorfer Rathaus (Bild: Fabian Strauch/dpa)

Den Narren steht ein windiges Wochenende bevor, die großen Rosenmontagszüge sind aber wohl nicht gefährdet.

Wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach am Freitag berichtete, wird es zeitweise sogar sonnig, vor allem aber sehr mild. Bei bis zu 17 Grad ist das Eisbärenkostüm nicht nötig, ein Sambaröckchen tut's auch.

Am Samstag weht “ein kräftiger Südwestwind mit starken bis stürmischen Böen”, wie Meteorologin Magdalena Bertelmann sagte. An der Küste sind sogar Sturmböen bis 100 Stundenkilometer möglich. “Bevor die Wolken in Süddeutschland ankommen, wird es dort ein sonniger Tag und bei meist nur schwachem bis mäßigem Wind.” Bei 9 bis 14 Grad, im Alpenvorland sogar bis 16 Grad, fühlen sich Narren auch im knappen Kostüm wohl.

Sturm zieht ab Sonntag nach Süden

Am Sonntag ist dann eher die Südhälfte von stürmischem Wind betroffen. Bei Windstärken zwischen 65 und 85 Stundenkilometern - im Bergland sogar bis zu 120 Stundenkilometern - muss man sich auf dem Wagen auf jeden Fall gut festhalten. Frieren wird man dabei aber nicht, angekündigt sind bis zu 17 Grad.

Der Rosenmontag wird im Süden sogar überwiegend sonnig. In den anderen Landesteilen muss man sich mit mehr Wolken und zeitweise auch ein paar Regentropfen arrangieren. Das dürften die Veranstalter gerne hinnehmen, glaubt Bertelmann, “da ein sonst so gefürchteter großer Sturm nicht zu erwarten ist”.