Wetter: Wintereinbruch in Süddeutschland - Der 1. Mai fällt ins Wasser

Seit Ostern wirkt der Frühling in Deutschland wie abgeschaltet. War es am Montag doch zumindest mal einen Tag stellenweise angenehm warm, so ist es seit Dienstag wieder deutlich kühler geworden und nicht nur das: seit heute Nacht tanzen in Süddeutschland wieder bis auf 400/500 m herab die Flocken und der Schnee bleibt sogar liegen. Da kann man nur hoffen, dass nicht alle Autofahrer die goldene Regel: „Winterreifen von O(ktober) bis O(stern)“ zu wörtlich genommen haben, denn sonst könnten diese heute Morgen eine ganz schöne Schlitterpartie erlebt haben.

„Von Frühling fehlt heute besonders im Süden jede Spur. Es gibt viele Wolken und es schneit. Ab 500 m sind teilweise bis zu 10 cm vom Himmel gekommen und das nur wenige Tage vor dem Start in den Wonnemonat Mai. Bis Mitte April war der Monat über 2 Grad wärmer als normal. Dieser Überschuss ist nun auf nur noch 0,4 Grad geschmolzen. Und auch in den kommenden Tagen wird es nicht wirklich besser, denn es droht regional weiterhin Boden- und auch Luftfrost. Für Landwirte, Winzer und Hobbygärtner sind das keine guten Aussichten, denn es sind wieder Frostschäden zu erwarten. In Düsseldorf wurden heute Morgen direkt über dem Erdboden knapp minus 5 Grad gemessen. Ein Lichtblick bildet der Sonntag. Der könnte regional im Südwesten 20 Grad und etwas mehr bringen. Auch Sonnenschein wäre dann drin. Doch schon zum 1. Mai ziehen erneut aus Westen Regenwolken auf. Der Frühling brennt weiter auf Sparflamme“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Der Winter ist auch im bayerischen Altenstadt zurück (Bild: dpa)

Die Aussichten für die kommenden Tage sehen wenig frühlingshaft aus. Die Temperaturen bleiben zunächst unter der 20-Grad-Marke. Immer wieder fällt dabei etwas Regen oder es gibt Schauer. Hier die Wetterentwicklung der kommenden Tage im Detail:

Mittwoch: 3 bis 14 Grad, dabei ist es im Süden aufgrund der Schneeregen- und Schneefälle am kühlsten
Donnerstag: 7 bis 15 Grad, immer wieder Schauer, im Süden auch längere Zeit Regen
Freitag: 7 bis 17 Grad, Schauerwetter, im Süden länger anhaltender Regen
Samstag: 8 bis 15 Grad, mal Sonne, mal Wolken, einzelne Schauer
Sonntag: 10 bis 22 Grad, dabei ist es im Südwesten am wärmsten, vielfach ist es freundlich und trocken
Montag (1. Mai): 10 bis 20 Grad, im Osten erst noch schön und trocken, sonst aus Westen teil kräftiger Regen, der am Nachmittag auch den Osten erreicht
Dienstag: 11 bis 19 Grad, bedeckt und aus Westen neuer Regen
Mittwoch: 11 bis 18 Grad, viele Wolken und immer wieder Regen
Donnerstag: 7 bis 15 Grad, überwiegend bewölkt, selten Sonnenschein und ab und zu Regen
Freitag: 8 bis 18 Grad, viele Wolken, etwas Sonne und stellenweise Regen

Das sieht alles in allem also recht wenig nach einem wonnigen Start in den Mai aus – ganz im Gegenteil. Es bleibt auch in der ersten Maiwoche offenbar sehr wechselhaft. Ein stabiles Schönwetterhoch ist nicht in Sicht.

Auch die 20-Grad-Marke wird in den kommenden 7 bis 9 Tagen nur ganz vereinzelt überschritten. Dauerhafte und vor allen Dingen flächendeckende Temperaturen von 20 Grad und mehr sind bis Ende der ersten Maiwoche nicht in Sicht. Der schönste Tag dürfte dabei zunächst der kommende Sonntag werden, denn der bringt Sonnenschein und milde Temperaturen.

Sehen Sie auch: Große Schäden durch Spätfrost

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen