Wetterbilanz 2020: Zwei traurige Rekorde in Hamburg

·Lesedauer: 1 Min.

Das Jahr 2020 ist zu Ende und der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat seine Bilanz des Wettergeschehens veröffentlicht. Das traurige Fazit: Zum zehnten Mal in Folge hat ein Jahr die Sollwerte bei den Temperaturen überschritten. Nicht nur bundesweit, auch in Hamburg war es erneut deutlich zu warm. Die durchschnittliche Temperatur betrug im Jahr 2020 bundesweit 10,4 Grad. Damit war dies das zweitwärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881, so der DWD. 2018 bleibt demnach mit durchschnittlich 10,5 Grad Rekordjahr, 2019 rutscht gemeinsam mit 2014 auf Platz 3 (je 10,3 Grad). Insgesamt wurde 2020 zum zehnten Mal in Folge das vieljährige Temperaturmittel übertroffen. DWD-Klima-Vorstand Tobias Fuchs sprach von alarmierenden Fakten. Wetterbilanz 2020: In Deutschland war es viel zu warm Der Schnitt lag 2020 um 2,2 Grad über der international gültigen Referenzperiode von 1961 bis 1990. Gegenüber der bereits wärmeren Vergleichsperiode von 1981 bis 2010 betrug die Abweichung...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo