Wettervorhersage: Es wird frostig

·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.

Der Oktober schickt diese Woche erste Wintergrüße, danach kehrt aber der Sonnenschein zurück. Im Alpenrand und in den Alpen fällt Schnee.

Laubblatt im Gras, Gras ist mit Eiskristallen bedeckt
Bodenfrost bei knapp minus zehn Grad Celsius: Der Winter zeigt sich dieses Jahr zum ersten Mal. Foto: Symbolbild / gettyimages

Der goldene Oktober macht eine Woche Pause und zeigt stattdessen sein graues und mancherorts schon winterliches Gesicht: Bodenfrost, Minusgrade und Scheibenkratzen brachte der Wochenanfang bereits mit sich, in den kommenden Tagen sinkt auch die Schnellfallgrenze auf bis zu 800 Meter – in Hochlagen könnten so bis zu 20 Zentimeter Neuschnee fallen.

Zeit für Winterreifen

Immerhin, der Winter ist nur vorübergehend und regional zu Besuch: Im Alpenrand und in den Alpen fällt ab Dienstag voraussichtlich ein Teil des Niederschlag als Schnee.

Im Video von Wetter.net erklärt dazu Diplom-Meteorologe Dominik Jung, dass es sich dabei aber nur um kurze Wintergrüße handle. Danach kehre der goldene Oktober zurück. Allerdings: Zum letzten Monatsdrittel rechne sein Wettermodell mit neuen Wintereinbrüchen. Dann seien auch Schneeflocken bis in tiefe Lagen möglich. „Wirklich eine sehr spannende Wetterentwicklung“, nennt das Jung. Und: „Es ist nun höchste Zeit für Winterreifen.“

Grauer Oktober, goldener Oktober

Im Mittel klingt das Wetter kommende Woche eher nach grauem Herbst als frostigem Winter: Die Temperaturen fallen tagsüber und bis Mittwoch nach und nach auf acht Grad Celsius, dazu gibt es wenig Sonnenschein und ab und zu Regen.

Danach geht es wieder aufwärts: Donnerstag folgt ein Mix aus Sonne und Wolken, kaum Niederschlag und Temperaturen von bis zu 15 Grad Celsius. Einige Wolken bleiben zwar bis zum Wochenende zurück, dafür ist es meist trocken.

Ganz anders nachts und am frühen Morgen: Wetter.net nennt das „strammen Bodenfrost“ bei flächendeckenden Minusgraden von bis zu minus neun Grad Celsius – für die aktuelle Jahreszeit sei das „ziemlich tief“.

Dezember soll eisig werden

Apropos frostig: Das gilt auch für den Dezember, der könnte der kälteste Winteranfang seit dem Jahr 2010 werden. Jung sagt dazu: „Die Wettermodelle rechnen teilweise mit einem zu kalten ersten meteorologischen Wintermonat.“

Im Video: Klimawandel: Extrem-Wetter wird zur Norm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.