Wettervorhersage: Sturmwarnungen für Dienstag

Johannes Giesler
·Freier Autor

Am Dienstag zieht Sturm Eugen über Deutschland. Er könnte Windgeschwindigkeiten von über 100 Kilometer pro Stunde erreichen – und damit einen neuen Rekord für diese Jahreszeit aufstellen.

Transparent umbrella under heavy rain against water drops splash background. Rainy weather concept.
Stürmisch und regnerisch soll es am Dienstag über weiten Teilen Deutschlands werden. Wettervorhersagen empfehlen auf regionale Unwetterwarnungen zu achten. Foto: Symbolbild / gettyimages

Nach dem kältesten April seit 40 Jahren fängt auch der Mai wenig freundlich an: In Teilen Deutschlands zieht am Dienstag ein Sturm herauf. Sein Name ist Eugen und er wird, so prognostizieren es Wettervorhersagen, mancherorts für Chaos sorgen.

Gefahr für Fußgänger*innen und Verkehr

Der Deutsche Wetterdienst schreibt von stürmischen Böen, die sich bis zu Orkanböen aufbauen können. Das würde Windgeschwindigkeiten von über 120 Kilometer pro Stunde bedeuten. Vor allem im höheren Bergland, etwa auf dem Brocken im Harz, werden Spitzenwerte erwartet. Der Sturm kommt dabei am frühen Morgen zunächst über die Nordsee, wandert dann in Richtung Osten und dreht im Laufe des Tages in den Südwesten ab.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Das sind für den Mai ungewöhnlich hohe Geschwindigkeiten. Es könnten sogar neue Rekordwerte erreicht werden, sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung von Wetter.net. Das hätte vermutlich auch Folgen für den Verkehr: Bei Spitzenwindböen über 100 Kilometer pro Stunde könnten Äste abbrechen und Bäume entwurzeln. Deshalb drohe Fußgänger*innen Gefahr in Wäldern und Parks.

Lesen Sie auch: Verfassungsgericht: Deutsches Klimaschutzgesetz reicht nicht weit genug

Immerhin: Das Wochenende wird sommerlich

Jung erklärt in seiner Wettervorhersage: „Das ist ein für die Jahreszeit ungewöhnlich heftiger Sturm. Wir müssen bedenken: Wir haben Mai. Das aber ist ein ausgewachsener Herbst- beziehungsweise Wintersturm.“ Selbst in tiefen Lagen Westdeutschlands sagten die Wettermodelle Gewitter, Schauer und schwere Sturmböen voraus. Jung rät deshalb dazu, am Dienstagmorgen auf regionale Unwetterwarnungen zu achten. Denn es könnte vielerorts zu Einschränkungen im Bahn- und Schienenverkehr kommen.

Zum Schluss aber ein positiver Ausblick: Denn am Wochenende soll es freundlicher werden, teilweise klettern die Temperaturen auf bis zu 27 Grad Celsius. Es gibt also viel Sonnenschein und kaum Niederschlag. Für den Wochenstart gilt also: Augen zu und durch, ab Mitte der Woche und bis Freitag folgt dann ein Mix aus Sonne, Wolken und noch vereinzelten Schauern. Samstag und Sonntag klart es den Wettervorhersagen nach dann aber weitgehend auf und der Frühsommer zeigt sich von seiner sonnigen Seite.

Im Video: Ursachen und Folgen des Klimawandels