WhatsApp: Neue Privatsphäre-Einstellungen für Bilder

·Freiberufliche Journalistin
·Lesedauer: 2 Min.

Neuigkeiten bei WhatsApp: Der Dienst werkelt an besseren Privatsphäre-Einstellungen für Profilbilder. So soll sich genauer definieren lassen, wer sie zu sehen bekommt.

WhatsApp hat neue Privatsphäre-Einstellungen in der Pipeline. (Bild: Getty Images)
WhatsApp hat neue Privatsphäre-Einstellungen in der Pipeline. (Bild: Getty Images)

Schon wieder ist ein Update für WhatsApp in Arbeit: Erst Mitte September hatte der Messaging-Dienst eine praktische Funktion für Sprachnachrichten angekündigt. Die sollen künftig auch in Text umgewandelt werden können.

So lassen sich Sprachnachrichten auch ungestört abrufen, wenn sich der Empfänger etwa in öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Büro befindet und keine Kopfhörer zur Hand hat. Weiterer Vorteil: Bei sehr langen Sprachnachrichten, kann man die Details einfach noch einmal nachlesen und muss sich nicht alles beim Abhören merken.

Mehr Kontrolle über das Profilbild

Nun hat sich WhatsApp für seine weltweit mehr als zwei Milliarden Nutzer*innen wieder etwas einfallen lassen, das die Privatsphäre verbessern soll, wie das Portal WABetaInfo berichtet.

Die Neuerung läuft unter dem Oberbegriff Custom Privacy Settings, deutsch Benutzerdefinierte Datenschutzeinstellungen, und soll mehr Kontrolle darüber bringen, wer das Profilbild von Account-Inhaber*innen sehen darf.

Seit längerem gibt es bereits Einstellungsmöglichkeiten für das Profilbild. Unter Einstellungen/Account/Datenschutz finden sich bislang drei Optionen, wer das Bild sehen darf: Jeder, Meine Kontakte und Niemand.

In einer Testversion werden die neuen Einstellungsmöglichkeiten gezeigt. (Bild: WABetaInfo)
In einer Testversion werden die neuen Einstellungsmöglichkeiten gezeigt. (Bild: WABetaInfo)

Wie WABetaInfo berichtet, wird in einer Beta-Version für Android derzeit eine weitere Funktion getestet. Über den Menüpunkt My contacts except…, deutsch Meine Kontakte außer …, soll dann die komplette Kontaktliste angezeigt werden, über sich exakt festlegen lässt, welche Personen das Profilbild sehen dürfen.

Von einer Version für iOS ist bisher zwar nicht die Rede, aber sicher darf man davon ausgehen, dass die Funktion künftig für beide Betriebssysteme verfügbar sein wird.

Ähnliche Neuerung für den Online-Status

Über eine ähnliche künftige Neuerung hatte WABetaInfo Ende September auch für den Status Zuletzt online berichtet. Auch da sollen Account-Inhaber*innen genau festlegen können, wer diese Information abrufen kann und wer nicht.

Genaue Starttermine für die neuen Funktionen sind bisher nicht bekannt, aber erfahrungsgemäß dürften die nach der Beta-Phase nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Im Video: Totalausfall bei Facebook und Instagram - Das war die Ursache

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.