WHO-Experte nennt Mission in China "exzellent"

·Lesedauer: 2 Min.
WHO-Experten in Wuhan

Die Mission der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Untersuchung der Herkunft des Coronavirus in China macht nach Angaben des Delegationsmitglieds Peter Daszak "sehr gute" Fortschritte. Vor einem Besuch des Zentrums für Tierseuchen-Prävention in Wuhan am Dienstag sprach Daszak vor Journalisten von einem "exzellenten" China-Aufenthalt. Die Forschungsreise der WHO-Experten gilt als brisant, weil mögliche Versäumnisse der chinesischen Behörden in den Anfängen der Pandemie aufgedeckt werden könnten.

Die WHO-Delegation wurde am Vormittag von chinesischen Experten im Zentrum für die Prävention von Tierseuchen empfangen. Zuvor hatte sie sich mit Mitarbeitern des Blut-Zentrums in Wuhan getroffen, die im vergangenen Jahr Blutplasma von genesenen Corona-Patienten gesammelt hatten. Auf dem Weg zum Zentrum für Tierseuchen-Prävention wurde Teamleiter Peter Ben Embarek von Journalisten gefragt, ob die chinesischen Behörden der WHO ausreichend Zugang gewährten, woraufhin er nickte.

Am Wochenende hatten die WHO-Wissenschaftler eine Propaganda-Ausstellung zum chinesischen Umgang mit der Corona-Pandemie besucht. Daszak sagte, im Anschluss an die Führung durch die Ausstellung habe es ein "sehr informatives Treffen" mit chinesischen Vertretern gegeben. Einen Besuch des Huanan-Markts in Wuhan, in dem Ende 2019 der erste Infektionsherd mit dem Coronavirus festgestellt worden war, nannte Daszak im Onlinedienst Twitter eine "entscheidende" Station auf der Forschungsreise.

In Wuhan war Ende 2019 der weltweit erste Infektionsherd des Coronavirus festgestellt worden, an dem inzwischen mehr als 2,2 Millionen weltweit starben. Die WHO-Experten waren vor zwei Wochen in Wuhan gelandet, mussten aber zunächst in Quarantäne.

Zunächst hatte Peking eine unabhängige internationale Untersuchung der Ursprünge des Virus verweigert. Später schwenkte die chinesische Regierung um und verbreitete Thesen, dass das Virus seinen Ursprung in anderen Ländern habe.

Die meisten Wissenschaftler gehen davon aus, dass Fledermäuse die ursprünglichen Wirte des Coronavirus waren und dieses auf dem Huanan-Markt auf den Menschen übertragen wurde. Ungeklärt ist aber, welches Tier bei der Übertragung auf den Menschen als sogenannter Zwischenwirt diente.

isd/ju