Wichtigster Gipfel des Jahres: Wird heute der „Wellenbrecher“-Lockdown beschlossen?

·Lesedauer: 1 Min.

Am Mittwoch will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einer Videoschalte mit den Ministerpräsidenten über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie beraten. Es könnte der wichtigste Gipfel des Jahres werden. Von einem „Lockdown Light“ ist vielfach die Rede. Vor allem die Gastro- und Kulturbranche wird es nach MOPO-Informationen erneut hart treffen. Die MOPO erklärt, worum es bei dem Gipfel geht und welche Perspektiven Hamburg hat. Was wollen Merkel und die Ministerpräsidenten besprechen? 11.409 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages meldeten die deutschen Gesundheitsämter nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom frühen Dienstagmorgen. Am Dienstag warnte die Kanzlerin davor, dass Deutschland in Situationen kommen könnte, „die ausgesprochen schwierig sind“. Es gehe darum, was Bund und Länder gemeinsam tun könnten, um möglichst schnell den Trend zu brechen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag. Dabei zähle jeder Tag. Das Kanzleramt will nach „Bild“-Informationen bei der Bund-Länder-Runde für weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens werben. Im Gegensatz zum Lockdown im Frühjahr sollten Schulen und Kitas jedoch weiter geöffnet bleiben, außer in Regionen mit alarmierend hohen Infektionszahlen wie beispielsweise Berlin-Neukölln (256,9). Die Zeitung habe von Teilnehmern der CDU-Fraktionssitzung am Dienstag erfahren, dass Merkel auch auf strengere Kontaktbeschränkungen setzen wolle. Welche Maßnahmen hat Hamburg bereits ergriffen? Derzeit dürfen Schulen, Restaurants, Geschäfte und Kultureinrichtungen unter strengen Hygieneauflagen öffnen. Treffen mit maximal zehn Personen aus zwei Haushalten sind erlaubt. Trotzdem leidet die Wirtschaft stark unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Am Dienstag verkündete Finanzsenator Andreas Dressel (SPD), dass der Corona-Schutzschirm zur Unterstützung der Wirtschaft auch im Jahr 2021 und 2022 noch aufgespannt bleiben werde. Drei Milliarden Euro nimmt die Stadt...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo