Wie die NASA besseres Essen ins Weltall bringen will

·Freie Autorin
·Lesedauer: 1 Min.

Astronauten bekommen ihr Essen entweder gefriergetrocknet oder in Dosen. Das soll sich ändern. Die NASA hat zu einem Ideen-Wettbewerb aufgerufen, um den Mitarbeitern im All mehr frische Lebensmittel zu bieten. Eine Herausforderung für die Unternehmen.

Die NASA hat zum Ideen-Wettbewerb für Space Food aufgerufen. (Symbolbild: Getty Images)
Die NASA hat zum Ideen-Wettbewerb für Space Food aufgerufen. (Symbolbild: Getty Images)

Früher war Astronautennahrung alles andere als appetitlich. Das Essen kam als Gemüse-Fleisch-Brei aus der Tube und hatte eher Ähnlichkeit mit ekliger Zahnpasta als mit einer Mahlzeit. Das ist heute schon längst nicht mehr der Fall. 

Nelken kauen: Diese Vorteile hast du davon

Die Astronauten können sich mittlerweile komplette Menüs zusammenstellen. Einziger Nachteil: Die Lebensmittel sind überwiegend gefriergetrocknet und müssen mit Wasser angerührt werden. Manches kommt auch aus der Dose.

NASA-Wettbewerb: Ideen für frische Lebensmittel im All

Die NASA will die Verkostung im All jetzt revolutionieren und hat zu einem Wettbewerb aufgerufen. Für die beste Idee, wie Astronauten frische Lebensmittel zubereiten können, zahlt die Organisation 500.000 Dollar. Nach einer ersten Sichtung sind mittlerweile 18 Unternehmen von rund 100 Teilnehmern in der engeren Wahl. Diese bekommen jeweils 25.000 Dollar, um weiter an ihren Ideen zu feilen. Die Entwürfe können sich schonmal sehen lassen. So ist etwa ein Steak aus dem 3D-Drucker dabei. Andere nutzten Pilze oder Algen als Basis für ihre Lebensmittel.

Influencerin testet: Was Amazons Alexa alles über die Kunden weiß

Interessant ist auch die Idee, mithilfe von Insektenhautzellen Proteine im All zu züchten, die dann für Fleischalternativen, wie etwa Burger, genutzt werden können.

Die Gewinner der Challenge wird die NASA am 9. November über ihren Youtube-Kanal im Livestream bekannt geben.

VIDEO: Erster Filmdreh im Weltall

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.