So überwindest du deine Angst vor Menschenmengen nach der Covid-19-Pandemie

·Lesedauer: 6 Min.
Wie du deine Angst vor der Rückkehr an öffentliche Orte nach der Covid-19-Pandemie lindern kannst
Nach Monaten der Isolation kann die Angst vor der Rückkehr an öffentliche Orte überwältigend sein. (Bild via Getty Images)

Letzten Samstag beschloss ich, nach einem langen Tag der Freiwilligenarbeit auf dem Weingut eines Freundes zu den Niagarafällen zu fahren, um den Sonnenuntergang zu erleben. Als ich mit einer Pizza zum Mitnehmen und einem wohlverdienten Cidre in der Hand an den Fällen ankam, wurde mir mulmig zumute.

Beim Anblick der belebten Bürgersteige und Parks entlang der Hauptattraktion fühlte ich mich wie in einem Kriegsgebiet, in dem niemand das Konzept der „sozialen Distanzierung", der „sozialen Blase" oder des persönlichen Raums verstand. Ich konnte Hunderte von Menschen sehen, die langsam aneinander vorbeigingen, meist ohne Masken.

Ich redete mir ein, dass ich mir zu viele Gedanken machte und dass sich alles „normal“ anfühlen würde, sobald ich mich unter den Rest der Menge mischte. Obwohl ich doppelt geimpft und vollständig immunisiert bin, spürte ich, wie meine Handflächen zu schwitzen begannen, als ich von vielen Menschen umgeben war. Letztendlich fand ich ein ruhiges Plätzchen neben dem Niagara-Fluss, fernab der Wasserfälle und der überwältigenden Menschenmenge.

"Normal" sind wir nicht mehr gewöhnt

Wie sich herausstellte, bin ich nicht die einzige Person, die sich in letzter Zeit in der Öffentlichkeit so gefühlt hat. Nach fast zwei Jahren Lockdowns und Anordnungen, zu Hause zu bleiben, fällt es vielen Menschen schwer, sich wieder an das zu gewöhnen, was früher als „normal“ galt.

Einem aktuellen Bericht von Health Canada zufolge sind mindestens 78 Prozent der Kanadier über zwölf Jahren doppelt gegen COVID-19 geimpft. Trotz dieser Zahlen ergab eine Umfrage des Marktforschungsunternehmens Leger in Zusammenarbeit mit der Association of Canadian Studies, dass 76 Prozent der Menschen der Meinung sind, dass es für die Regierung zu früh ist, die Beschränkungen im Zusammenhang mit COVID-19 aufzuheben. Dies wirft bei vielen von uns die Frage auf, ob es zu früh ist oder ob wir einfach zu ängstlich sind.

Wie du deine Angst vor der Rückkehr an öffentliche Orte nach der Covid-19-Pandemie lindern kannst
Die Rückkehr in den öffentlichen Raum kann Angst auslösen, nachdem man monatelang angehalten war, sich zu isolieren. (Bild über Getty Images)

In einem Interview mit Yahoo Canada erklärte Steve Joordens, Professor für Psychologie an der University of Toronto, es sei verständlich, dass die Angst, die wir während der Pandemie aufgebaut haben, um gesund zu bleiben, unsere Fähigkeit zur Wiedereingliederung in die Gesellschaft negativ beeinflusst.

Laut Joordens wird die Wiederaufnahme des sozialen Lebens anfangs mit gemischten Gefühlen und Erfahrungen verbunden sein, sei es, dass wir wieder ins Büro gehen, in Restaurants essen gehen oder einfach von Menschen außerhalb unserer „sozialen Blase“ umgeben sind. Auch wenn es sich seltsam anfühlt und Ängste auslöst, werden die meisten von uns in kürzester Zeit in das eintauchen, was Joordens „die große Rückbesinnung" nennt. 

Die große Rückbesinnung kommt schneller als man denkt

„Wir haben unsere natürlichen Reaktionsmöglichkeiten stark eingeschränkt, und ich glaube, das war für viele von uns sehr anstrengend“, so Joordens. „Wenn wir an die alten Orte und zu den Menschen zurückkehren, an die wir uns so sehr gewöhnt haben, werden die meisten von uns schockiert sein, wie schnell wir wieder zu unseren alten Verhaltensmustern zurückkehren werden.“

Wie Joordens es beschrieb, wird nach ein paar Tagen der Rückkehr zu unseren alten Gewohnheiten jede Angst von einem „warmen Gefühl“ der Vertrautheit verdrängt werden.

Die Zeitspanne, bis wir die „große Rückbesinnung“ erleben, ist jedoch nicht für jeden gleich lang. Auch wenn 44 Prozent der Kanadier der Meinung sind, dass wir die schlimmste Zeit der Krise hinter uns haben, dürfen wir nicht vergessen, dass wir noch nicht über den Berg sind.

„Ich habe selbst Angst, während ich meine erste Live-Vorlesung im Klassenzimmer plane“, sagt Joordens.

Wie du deine Angst vor der Rückkehr an öffentliche Orte nach der Covid-19-Pandemie lindern kannst
Nachdem man aufgrund von COVID im Homeoffice gearbeitet hat, kann die Rückkehr ins Büro eine stressige Umstellung sein (Bild über Getty Images)

Während die Universitäten ihre Präsenzveranstaltungen wieder aufnehmen, haben sie auch ihre eigenen Versionen von COVID-19-Protokollen für den Campus entwickelt. Unter anderem hat die University of Toronto ihre Mitarbeiter, Dozenten und Studierenden angewiesen, sich für Präsenzveranstaltungen impfen zu lassen.

Eine Klasse von 60 Studenten zu unterrichten, die zum ersten Mal seit Monaten einen Hörsaal mit 500 Plätzen besetzen, schien „zunächst ziemlich cool" zu sein. Aber die Logistik der Moderation einer Gruppe Erwachsener in einem Raum, die Überprüfung der Namen an der Tür und die Interaktion „machen mich ein wenig nervös“, so Joordens.

Keine Sorgen machen, wenn man sich albern vorkommt

Um die Rückbesinnung zu erleichtern, empfahl Joordens, weiterhin die COVID-19-Protokolle, wie z. B. soziale Distanzierung, regelmäßiges Desinfizieren der Hände, Tragen von Masken zu befolgen und alles zu tun, um gesund zu bleiben.

„Machen Sie sich keine Sorgen, dass Sie sich albern vorkommen, wenn Sie die konservativste Person am Arbeitsplatz sind“, erklärte Joordens.

Außerdem sollten wir weiterhin anerkennen, dass es sich um ein einzigartiges Ereignis handelt, das Menschen zusammenbringt und ihr persönliches Leben in größerem Maße beeinflussen kann. Die Pandemie hat die Menschen von Anfang an in unterschiedlichem Ausmaß betroffen.

„Ich denke, man muss sehr sensibel dafür sein, dass einige Teammitglieder [bei der Arbeit] trotz meiner Worte über die ‚Große Rückbesinnung‘ vielleicht noch nicht bereit für [persönliche Treffen] sind", sagt Joordens.

Dev Ramsawakh, ein 28-jähriger freiberuflicher Multimedia-Produzent, hat ein geschwächtes Immunsystem, ist behindert und hat ein höheres Risiko, durch den Virus zu erkranken. Obwohl er im Juli beide Dosen erhalten hat, meidet er nach eigenen Angaben nach wie vor die meisten öffentlichen geschlossenen Räume oder große Menschenansammlungen im Freien.

Wie du deine Angst vor der Rückkehr an öffentliche Orte nach der Covid-19-Pandemie lindern kannst
Einige Menschen fühlen sich wohl, wenn sie ins Büro zurückkehren, andere entscheiden sich aus Sicherheitsgründen dafür, weiterhin vom Homeoffice aus zu arbeiten. (Bild über Getty Images)

„Es ist eine Verbesserung gegenüber dem, was ich vor [der Impfung] tat, als ich mich nur mit zwei oder drei Leuten traf“, sagte Ramsawakh gegenüber Yahoo Canada. „Aber jetzt konnte ich beginnen, Menschen persönlich und in unmittelbarer Nähe zu treffen, allerdings nur im Freien.“

Ramsawakh trägt nicht nur eine Maske und übt sich in sozialer Distanz, sondern sagt auch, dass er flexibel bei der Art der Aktivitäten war, wenn er in letzter Zeit Pläne mit Freunden gemacht hat.

„Meine Freunde sollen die Möglichkeit haben, abzusagen oder auf etwas auszuweichen, das ihnen sicherheitstechnisch angenehmer ist“, erklärt er. „Vor allem, weil ich weiß, dass immungeschwächte Menschen aufgrund der Funktionsweise ihres Immunsystems möglicherweise auch nach der zweiten Dosis keine Immunität aufbauen.“

Impfgegner tragen zum unsicheren Gefühl bei

Impfgegner tragen unterdessen dazu bei, dass Menschen, die bereits geimpft sind, ein tiefes Gefühl der Angst verspüren. Was ist, wenn man auf eine infizierte Person trifft und es zu einer Ansteckung kommt?

„Das ist ein Hauptgrund, warum ich nicht in geschlossenen Räumen essen gehe oder an öffentlichen Veranstaltungen oder Versammlungen teilnehme, auch wenn die Geschäfte wieder geöffnet sind“, so Ramsawakh. „Auch wenn ich nicht direkt betroffen bin, weiß ich, dass ich mit jemandem in Kontakt kommen könnte, der mir wichtig ist und der betroffen sein könnte.“

Während Vorsichtsmaßnahmen weiterhin zum Selbstschutz beitragen können, ist es schwer, die Angst auf Gemeinschaftsebene oder den Gedanken, geliebte Menschen in Gefahr zu bringen, zu bewältigen.

Wie du deine Angst vor der Rückkehr an öffentliche Orte nach der Covid-19-Pandemie lindern kannst
Obwohl die Beschränkungen überall gelockert werden, fühlen sich viele Menschen nicht wohl bei Treffen mit anderen Leuten. (Bild über Getty Images)

Laut Joordens besteht eine Möglichkeit, mit unserer Angst umzugehen, darin, dass wir uns eine Frage stellen: Ist unsere Angst rational?

Joordens nannte das Beispiel einer seiner Studentinnen, die sich dafür entschied, auf persönlichen Unterricht zu verzichten, weil ihre Mutter ein geschwächtes Immunsystem hat.

„Sie wohnt noch bei ihrer Mutter und wenn sie mit dem Virus in Berührung käme, könnte sie es immer noch auf ihre Mutter übertragen, obwohl sie doppelt geimpft ist“, sagte er. „Bei jemandem wie ihr würde ich überhaupt nicht darauf drängen. Ich würde sagen: ‚Wenn du dich wohler fühlst wenn du bis zu einem bestimmten Zeitpunkt zu Hause bleibst, dann lass uns das so tun.‘“

Joordens empfahl, am Arbeitsplatz „aktives Zuhören“ zu praktizieren, was Geduld und Nichtbeurteilung bei Gesprächen erfordert, um die Grenzen einer Person zu verstehen und warum sie zögert.

„Vergessen Sie Ihre eigenen Interessen. Versuchen Sie einfach, der anderen Person zuzuhören und die Situation aus ihrer Sicht zu verstehen“, sagte er. „Versuchen Sie nicht, die Person aus ihrer Komfortzone zu drängen. Wir befinden uns immer noch in einer gefährlichen Zeit.“

Ritika Dubey

VIDEO: Norwegen bejubelt Wegfall der Corona-Beschränkungen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.