So schützt man seine Kleidungsstücke vor Mottenbefall

·Lesedauer: 3 Min.

Großbritannien erlebt derzeit einen Angriff auf seine Häuser – die Kleidermotten sind los und fressen sich durch Kleidungsstücke und Teppiche.

Kleidermotten richten derzeit in Großbritannien großen Schaden an. (Getty Images)
Kleidermotten richten derzeit in Großbritannien großen Schaden an. (Getty Images)

Motten sind immer mal wieder ein Problem, aber im Moment ist es besonders schlimm. Und das hat teilweise auch damit zu tun, dass so viele Menschen ihre Anzüge, Kleider und teuren Strickwaren während der wiederholten Lockdowns völlig nachlässig und ungeschützt im Kleiderschrank gelassen haben.

Hinzu kommt, dass es im Frühling und Sommer, wenn die Temperaturen steigen, aufgrund ihres Lebenszyklus jedes Jahr mehr Motten gibt als in den kühleren Jahreszeiten.

Was tun gegen Kleidermotten?

Weltweit gibt es unglaubliche 160.000 Mottenarten, 2.500 davon auch in Großbritannien. Aber es ist die Tineola Bisselliella, die sogenannte gemeine Kleidermotte, die den Briten derzeit Sorgen bereitet.

Während ausgewachsene Motten interessanterweise fast nie essen, lieben es die Larven und Raupen dieser Kleidermotten, sich durch natürliche Fasern in Kleidungsstücken und Teppichen zu fressen – und tatsächlich fressen sie besonders gerne Wolle und Kaschmir.

Motten können sehr löchrige Pullover hinterlassen. (Getty Images)
Motten können sehr löchrige Pullover hinterlassen. (Bild: Getty Images)

Auch britische Herrenhäuser leiden derzeit unter der Insekteninvasion. Der National Trust meldet einen elfprozentigen Anstieg von Schadinsekten, einschließlich Motten, seit dem letzten Jahr. Und Blickling Hall in Norfolk setzte kürzlich eine Armee winziger Wespen ein, um Motten zu jagen und auszurotten, die das wertvolle Mobiliar des Anwesens bedrohten.

Aber nicht jeder von uns hat eine Armee hilfreicher Wespen zur Hand. Was können wir also tun, um uns bestmöglich vor der Zerstörungswut der Motten zu schützen?

Nachts immer die Fenster geschlossen halten

Adrian Holdworth vom Londoner Herrenmodengeschäft "Volpe" führt einen Ein-Mann-Krieg gegen Motten. Er rät, nachts die Fenster geschlossen zu halten, um zu verhindern, dass die Motten ins Innere fliegen und das Licht umschwirren.

"In der Dämmerung suchen sie die hellen Lichter und die warme Luft im Inneren von Geschäften und Häusern. Eine offene Tür oder ein offenes Fenster ist also so, als würde man einen Vampir in sein Haus einladen!", sagte er.

Und noch schlimmer, die Mottenlarven ernähren sich von winzigen Nahrungsrückständen auf unseren Kleidungsstücken – eine Verschmutzung, die wir möglicherweise nicht einmal bemerken.

"Das Gegenmittel ist, die Kleidung sauber zu halten, sie regelmäßig zu waschen oder chemisch zu reinigen", sagte er gegenüber Yahoo. "Lagern Sie die Kleidung dann in Tüten, sobald sie sauber ist, und – ganz wichtig – bewegen Sie die Kleidung regelmäßig, denn das verhindert, dass sich die Larven festsetzen. Sie hassen es, bewegt zu werden!"

Gruselig: Frau entdeckt Motte, die größer ist als eine menschliche Hand

Viele Leute schwören darauf, dass Kastanien oder das Sprühen von Zedernöl im Kleiderschrank helfen kann, aber Adrian ist davon nicht überzeugt. "Ich habe noch nie festgestellt, dass Zedernöl oder Kastanien besonders gut funktionieren", sagt er. "Aber ich benutze ein paar vorbeugende Produkte namens Zensect und Acana, die beide einen angenehmen Geruch haben und ziemlich effektiv zu sein scheinen."

"Wenn Sie bereits Motten gefunden haben, können Sie ein Spray namens 'Zero in' kaufen, das hilft", sagte er. "Man kann es in Schubladen und Schränke sprühen. Leider riecht es nicht ganz so gut!"

Amy Dawson

VIDEO: Nachtfalter-Invasion: Millionen Motten verdunkeln Laternen in Ontario

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.