Wie reich ist die Queen und woher stammt ihr Geld?

·Lesedauer: 4 Min.

Die Queen, die am 21. April ihren 96. Geburtstag gefeiert hat, ist eine der reichsten Monarchinnen der Welt. Aber woher kommt ihr Geld eigentlich?

Wie reich ist die Queen und woher stammt ihr Geld?
Queen Elizabeth II. ist gerade 96 Jahre alt geworden. (Bild: Alastair Grant/PA)

Queen Elizabeth II., verfügt über ein geschätztes Nettovermögen von 365 Millionen britischen Pfund (umgerechnet etwa 438,5 Mio. Euro), das sich aus einem Zuschuss der Steuerzahler und zwei zusätzlichen Einkommensquellen zusammensetzt.

Ihre täglichen Ausgaben und Einnahmen stammen aus dem "Sovereign Grant", einem jährlichen Pauschalbetrag, der ihr von der Regierung gezahlt wird. Im vergangenen Jahr belief sich dieser Betrag auf 85,9 Mio. britische Pfund (umgerechnet etwa 103,2 Mio. Euro), was etwa 1,29 britischen Pfund (umgerechnet etwa 1,55 Euro) pro Person im Vereinigten Königreich entspricht.

Queen feiert Geburtstag: Pferde und Kanonendonner

Die Vereinbarung sieht vor, dass die Königin den Zuschuss im Gegenzug dafür erhält, dass sie alle Gewinne aus dem Crown Estate – dem Immobilienportfolio der Familie – an die Regierung abtritt, die ihr dann eine jährliche Zahlung in Höhe von 25 Prozent der Einnahmen aus diesem Vermögen leistet.

Aber auch wenn die Gewinne des Crown Estate sinken, erhält die Königin den gleichen Zuschuss wie im Vorjahr. Es ist also möglich, dass die Queen in einem einzigen Jahr mehr als 25 Prozent des Gewinns erhält.

Wofür wird der "Sovereign Grant" ausgegeben?

Vom Sovereign Grant wird die Queen für ihre offiziellen Pflichten und für die Instandhaltung der königlichen Paläste, einschließlich des Buckingham Palace, St James‘ Palace und Schloss Windsor, bezahlt.

Es ist der Queen nicht gestattet, royale Residenzen zu verkaufen und damit Geld zu verdienen, da es sich hierbei nicht um ihr Privateigentum handelt. Sie müssen an ihren Nachfolger weitergegeben werden.

Mit dem Geld werden keine Kosten für Sicherheitspersonal und royale Zeremonien abgedeckt.

Die privaten Einkünfte der Queen werden als "Privy Purse" bezeichnet

Die Monarchin verfügt auch über private Einkünfte, die sogenannte "Queen's Privy Purse", die hauptsächlich aus dem Besitz des Herzogtums Lancaster stammen.

Das 577 Millionen britische Pfund (umgerechnet etwa 688 Mio. Euro) schwere Portfolio aus Land, Immobilien und Investitionen wird treuhänderisch für die britische Herrscherin verwaltet.

Farben, Fotos und die Handtaschen: So kommuniziert die Queen

Aus dem zuletzt im Juli 2021 veröffentlichten Jahresabschluss geht hervor, dass die Einnahmen der Königin um 1,5 Mio. britische Pfund (umgerechnet etwa 1,8 Mio. Euro) auf knapp über 22 Mio. britische Pfund (umgerechnet etwa 26,4 Mio. Euro) gestiegen sind.

Zu dem Portfolio gehören mehr als 18.000 Hektar Land in England und Wales. Und auch das Londoner Savoy Hotel befindet sich auf einem Grundstück, das vom Herzogtum Lancaster verwaltet wird.

Wie reich ist die Queen und woher stammt ihr Geld?
Die Königin ist auch Eigentümerin von Balmoral (Bild) und Sandringham Estates, einer umfangreichen Kunstsammlung und anderer wertvoller Güter, die von früheren Monarchen vererbt wurden. (Foto: PA)

Die regierenden Monarchen verfügen seit dem späten 14. Jahrhundert über den persönlichen Besitz, der getrennt von allen anderen Besitztümern der Krone gehalten wird. Geleitet wird dieser vom Kanzler des Herzogtums Lancaster, derzeit Steve Barclay.

Die Queen hat dazu ein Einkommen aus Immobilien wie Sandringham und Balmoral, die ihr persönlicher Besitz sind.

Laut dem Palast zahlt die Queen freiwillig Einkommenssteuer auf die Gewinne, gibt aber nicht bekannt, um wie viel Geld es sich dabei handelt.

Wie funktioniert der "Crown Estate"?

Die Bezeichnung "Crown Estate" stammt aus dem 11. Jahrhundert und bezeichnete früher den persönlichen Besitz von Monarchen.

Im Jahr 1760 einigte sich König Georg III. jedoch mit dem Parlament darauf, auf seine Einkünfte aus dem Crown Estate zu verzichten und stattdessen jährlich eine Zahlung von der Regierung zu erhalten.

Diese jährliche Zahlung war bis zur Einführung des Sovereign Grant Act im Jahr 2011 als Zivilliste bekannt.

Was ist Prinz Charles’ Jahresgehalt?

Die Schätzungen zum Nettovermögen von Prinz Charles gehen weit auseinander. Die Webseite Go Banking Rates geht von knapp 75 Millionen britische Pfund (umgerechnet etwa 89,5 Mio. Euro) aus, während Wealth-X fast 300 Millionen britische Pfund (umgerechnet etwa 357,9 Mio. Euro) schätzt.

Was wir wissen, ist, dass der größte Teil des Vermögens des Prinzen von Wales aus einem mittelalterlichen Landgut, dem Herzogtum Cornwall, stammt.

Zum 96. Geburtstag: Queen Elizabeth II. bekommt eigene Barbie-Puppe

Wie das Herzogtum Lancaster der Queen Geld einbringt, garantiert das Herzogtum Cornwall Charles ein separates Jahreseinkommen, auf das er freiwillig Steuern zahlt.

Laut der offiziellen Webseite des Herzogtums waren dies 2020-21 20,4 Mio. britische Pfund (umgerechnet etwa 24,5 Mio. Euro).

Wie viel ist die Königsfamilie wert?

Wie reich ist die Queen und woher stammt ihr Geld?
Die Königsfamilie hat einen Wert von 21 Milliarden britische Pfund (umgerechnet etwa 25 Mrd. Euro). (Foto: Frank Augstein/PA)

Laut Forbes ist die königliche Familie 21 Milliarden britische Pfund (umgerechnet etwa 25 Mrd. Euro) wert, wenn man die verschiedenen Besitztümer, die der Monarchin gehören, aber nicht verkauft werden können, mit einbezieht.

Dazu gehören der Crown Estate (im Wert von 15 Mrd. britischen Pfund/18 Mrd. Euro), die Herzogtümer Cornwall und Lancaster (1 Mrd. britische Pfund/1,2 Mrd. Euro und 573 Mio. britische Pfund/683 Mio. Euro) und der Kensington Palace (482 Mio. britische Pfund/575 Mio. Euro). Der Wert des Buckingham Palace allein wird auf 3,75 Mrd. britische Pfund (umgerechnet etwa 4,5 Mrd. Euro) geschätzt.

Pedro Goncalves

VIDEO: Queen Elizabeth II: Älteste und dienstälteste Monarchin der Welt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.