Ein Wiedersehen mit Darth Vader?: Das ist bisher über den neuen "Star Wars"-Ableger "Obi-Wan Kenobi" bekannt

·Lesedauer: 12 Min.

Die Dreharbeiten zur neuen "Star Wars"-Serie "Obi-Wan Kenobi" sind bereits in vollem Gange. Doch was weiß man bislang über das Disney+-Original?

Schon 2022 soll es eine neue Serie aus dem
Schon 2022 soll es eine neue Serie aus dem "Star Wars"-Kosmos geben: Für "Star Wars: Obi-Wan Kenobi" sollen sowohl Ewan McGregor (links) als Obi-Wan Kenobi als auch Hayden Christensen als Anakin Skywalker zurückkehren. Die Serie soll an die Ereignisse aus "Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith" (auf DVD und Blu-ray Disc erhältlich) anknüpfen. (Bild: Lucasfilm Ltd. & TM. All rights reserved.)

Die Faszination für "Star Wars" nimmt kein Ende: Mehr als 40 Jahre nach der Veröffentlichung des ersten Kinofilms "Krieg der Sterne" (1977) dürstet die Fangemeinden immer noch nach neuen Geschichten aus der Welt von Luke Skywalker, C3-PO und Co. Und Disney liefert: Im Dezember 2020 berichtete die offizielle Website "starwars.com" von elf unterschiedlichen Neuproduktionen, die sich derzeit in der Entwicklung befänden. Eine davon ist das Disney+ Original "Obi-Wan Kenobi". Was ist bislang über die Miniserie bekannt? Hier kommen die Fakten.

Hossein Amini schrieb die erste Version des Drehbuchs zu
Hossein Amini schrieb die erste Version des Drehbuchs zu "Star Wars: Obi-Wan Kenobi". Kurze Zeit später wurde der Iraner allerdings durch einen neuen Autor ersetzt. (Bild: 2018 Getty Images/Frederick M. Brown)

 

Wie ist die Idee zu "Star Wars: Obi-Wan Kenobi" entstanden? 

Im August 2017 kursierten erste Gerüchte im Internet, wonach die Produktionsfirma Lucasfilm an einem "Star Wars"-Spin-off über den Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi arbeiten würde. Nach dem finanziellen Misserfolg des Kinofilms "Solo: A Star Wars Story" aus dem Jahr 2018 wurden diese Pläne allerdings verworfen. Stattdessen verkündete Disney im August 2018 erstmals, eine neue Miniserie zu entwickeln. Dies war die Geburtsstunde von "Star Wars: Obi-Wan Kenobi".

Joby Harold ist als Autor an
Joby Harold ist als Autor an "Star Wars: Obi-Wan Kenobi" beteiligt. (Bild: 2018 FilmMagic/JC Olivera/Getty Images)

 

Wann und wo läuft "Star Wars: Obi-Wan Kenobi"?

Bei "Star Wars: Obi-Wan Kenobi" handelt es sich um eine Miniserie: Geplant ist eine einzige Staffel mit sechs Folgen. Diese sollen Anfang oder Mitte 2022 exklusiv bei Disney+ zu sehen sein. Ein genaues Startdatum steht noch nicht fest. Die Dreharbeiten waren aufgrund der Corona-Pandemie sowie einer Umbesetzung innerhalb der Crew mehrmals verschoben worden. Seit diesem Frühjahr laufen sie aber in der US-amerikanischen Filmstadt Los Angeles.

Lesen Sie auch: Corona-Fälle am Set: Immer mehr Produktionen haben in England Probleme

Im Vorfeld hatte es viele Gerüchte über den Drehort der Serie gegeben: So wurden unter anderem London und die englische Kleinstadt Boston, nicht zu verwechseln mit der namensgleichen Hauptstadt des US-Bundesstaates Massachusetts, genannt. Dies sei jedoch völliger Unsinn, bestätigte der Hauptdarsteller Ewan McGregor in einem Interview mit der britischen Comedienne Eddie Izzard: "Es ist so lustig - jede Woche gibt es einen neuen Bericht ... und schon gibt es eine weitere Boulevardzeitung, die behauptet, dass wir den Film in irgendeiner bizarren Stadt drehen werden. Dann heißt es, wir würden in Boston drehen, und dann: 'Nein, es war nicht Boston, es war Boston, England.' Aber das tun wir nicht. Wir drehen ihn in L.A."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.
Angeblich soll auch der
Angeblich soll auch der "Star Wars"-Schöpfer George Lucas seine Finger im Spiel haben. (Bild: 2018 Axelle/Bauer-Griffin/FilmMagic/Getty Images)

 

Bezug zu "The Mandalorian"

Dies hat den Vorteil, dass die bestehende Infrastruktur der Disney+ Original Serie "The Mandalorian" verwendet werden kann. So soll auch "Obi-Wan Kenobi" mithilfe einer modernen Screen-Technologie entstehen: Die Schauspielerinnen und Schauspieler agieren hierbei vor einem riesigen Bildschirm, auf welchem der Schauplatz sowie die anderen Figuren zu sehen sind. Dies spart den Bau aufwendiger Kulissen. Ein paar Kulissen aus der "Mandalorian"-Produktion scheinen trotzdem real zu existieren, wie ein kurzer Rundgang auf Twitter zeigt ...

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.
Als erste Frau in der
Als erste Frau in der "Star Wars"-Geschichte führte Deborah Chow in zwei Episoden der Realserie "The Mandalorian" Regie. Nun ist sie für die Inszenierung von "Star Wars: Obi-Wan Kenobi" verantwortlich. (Bild: 2019 Getty Images/Jean Baptiste Lacroix)

 

Wovon handelt "Star Wars: Obi-Wan Kenobi"?

Über die Handlung der Serie ist bislang wenig bekannt: Die Geschichte soll ungefähr zehn Jahre nach den Ereignissen von "Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith" (2005) beginnen und die Ereignisse bis zum aus erzählerischer Sicht anschließenden Film "Krieg der Sterne" (1977) abdecken. Im Zentrum soll dabei der titelgebende Jedimeister Obi-Wan Kenobi stehen. Dieser befindet sich zu der erzählten Zeit auf dem Planeten Tatooine, wo er unter dem Namen Ben Kenobi auf den zehnjährigen Luke Skywalker aufpasst.

Im Laufe der Serie soll es Ereignisse geben, die Obi-Wan Kenobi zwingen, seinen Wachposten zu verlassen und auf ein "ausgelassenes Abenteuer" zu gehen, heißt es bei Disney. Um welche Ereignisse es sich dabei genau handeln wird, wollte der Konzern noch nicht verraten. Beim Disney Investor Day 2020 sagte die Regisseurin Deborah Chow nur so viel: "Das ist eine ziemlich dunkle Zeit, in die wir mit ihm kommen. Einfach ein Jedi zu sein, ist nicht sicher. Es gibt Jedi-Jäger da draußen."

Der Schotte Ewan McGregor wird erneut den Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi verkörpern. (Bild: 2020 Paula Lobo/ABC via Getty Images)
Der Schotte Ewan McGregor wird erneut den Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi verkörpern. (Bild: 2020 Paula Lobo/ABC via Getty Images)

 

Greifen die Inquisitoren Obi-Wan Kenobi an?

Was könnte mit dieser schwammigen Ankündigung gemeint sein? Im Internet kursieren schon einige Fan-Theorien: Laut der gut informierten Seite "Making Star Wars" sollen die Inquisitoren auf den Jedi-Meister losgelassen werden. Diese düsteren Gestalten traten bislang vor allem in der Animationsserie "Star Wars Rebels" (2014-2018) in Erscheinung. Ihr antrainiertes Ziel ist es, alle überlebenden Jedis zu finden und außer Gefecht zu setzen. Des Weiteren berichtet "Making Star Wars" von einem Lichtschwertkampf zwischen eben jenen Inquisitoren und Obi-Wan Kenobi. Passend dazu wurde die Rückkehr des finstersten aller Schurken, Darth Vader alias Anakin Skywalker, bereits offiziell bestätigt.

Anderen Quellen zufolge soll hingegen Prinzessin Leia eine wichtige Rolle spielen. Ähnlich wie Luke dürfte sie in der erzählten Zeit etwa zehn Jahre alt sein. Vielleicht, so vermutet die Fan-Community, ist auch sie der Grund, weshalb Obi-Wan Kenobi sein Versteck verlassen muss.

Hayden Christensen kehrt als der düstere Darth Vader zurück. (Bild: © 2019 Richard Harbaugh/Disneyland Resort via Getty Images)
Hayden Christensen kehrt als der düstere Darth Vader zurück. (Bild: © 2019 Richard Harbaugh/Disneyland Resort via Getty Images)

 

Wer steckt hinter der Serie?

Wie erwähnt, gab es bereits die erste Umbesetzung innerhalb des Kreativteams von "Star Wars: Obi-Wan Kenobi": Im September 2019 hatte Lucasfilm den Iraner Hossein Amini ("Wings of the Dove - Die Flügel der Taube") als Drehbuchautor genannt. Ein halbes Jahr später, im April 2020, wurde er durch den Briten Joby Harold ("Robin Hood", 2018) ersetzt. Die Filmdatenbank "IMDb" führt zudem den "Star Wars"-Erfinder George Lucas sowie die US-Amerikanerin Hannah Friedman als Autor beziehungsweise Autorin einzelner Episoden.

Lesen Sie auch: "Fast & Furious 9": Stärkster Kinostart seit Weihnachten 2019

Die Regie liegt bei Deborah Chow, die bereits zwei Episoden der ersten Staffel von "The Mandalorian" inszenierte. Zusammen mit der Lucasfilm-Präsidentin Kathleen Kennedy und dem Schauspieler Ewan McGregor ist Chow zudem als ausführende Produzentin tätig.

Bonnie Piesse spielt angeblich die Feutfarmerin Beru Lars. (Bild: John Wolfsohn/Getty Images)
Bonnie Piesse spielt angeblich die Feutfarmerin Beru Lars. (Bild: John Wolfsohn/Getty Images)

 

Was ist über den Cast bekannt?

Ende März 2021 bestätigte Disney zwölf Schauspielerinnen und Schauspieler via Social Media. Welche Rollen sie jeweils übernehmen, ist - abgesehen von einigen Rückkehrern aus alten "Star Wars"-Filmen - nicht bekannt.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.
Joel Edgerton soll den Onkel von Luke Skywalker, Owen Lars, spielen. (Bild: 2019 Vera Anderson/WireImage)
Joel Edgerton soll den Onkel von Luke Skywalker, Owen Lars, spielen. (Bild: 2019 Vera Anderson/WireImage)

 

Ewan McGregor spielt erneut Obi-Wan Kenobi 

Ewan McGregor wird demnach erneut die Rolle des Obi-Wan Kenobis übernehmen. Fünfmal hatte der inzwischen 50-jährige Schotte den Jedi-Meister bereits verkörpert, unter anderem in dem Film "Star Wars Episode III: Die Rache der Sith", an welchen die neue Serie erzählerisch anknüpft.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.
Spielt Sung Kang einen Inquisitor?  (Bild: 2019 Steve Jennings/Getty Images)
Spielt Sung Kang einen Inquisitor? (Bild: 2019 Steve Jennings/Getty Images)

 

"Ich bin begeistert, ihn wieder zu spielen"

"Ich bin begeistert, eine Chance zu bekommen, ihn wieder zu spielen", erklärte McGregor in einem Interview mit Eddie Izzard. "Ich hatte immer das Gefühl, dass es eine Geschichte über ihn zwischen den Prequels und Alec Guinness' Film gibt."

In einem Interview mit dem US-amerikanischen Talkmaster Jimmy Kimmel verriet McGregor zudem, dass sein Kostüm und somit auch seine Figur "etwas anders als erwartet" aussehen werde. Tatsächlich schienen sein Haar und sein Bart während des Interviews, das direkt am Set geführt wurde, etwas länger als in den vorangegangenen Filmen zu sein.

Welche Rolle der Comedian Kumail Nanjiani spielt, ist noch nicht bekannt. Dabei ist er aber auf jeden Fall! (Bild: 2020 Gary Gershoff/Getty Images)
Welche Rolle der Comedian Kumail Nanjiani spielt, ist noch nicht bekannt. Dabei ist er aber auf jeden Fall! (Bild: 2020 Gary Gershoff/Getty Images)

 

Hayden Christensen alias Darth Vader kehrt zurück 

Ein weiterer alter Bekannter ist Hayden Christensen. Er hatte Anakin Skywalker in in "Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger" (2002) und in "Die Rache der Sith" (2005) gespielt. Nun soll er zurückkehren, wobei noch nicht klar ist, ob er in Rückblenden als Anakin zu sehen ist oder als sein neues Alter Ego Darth Vader.

Ebenfalls unbekannt ist die Rolle von Indira Varma (
Ebenfalls unbekannt ist die Rolle von Indira Varma ("Game of Thrones") in der Serie. (Bild: 2020 WireImage/Rodin Eckenroth)

 

Weitere alte Bekannte

Weitere alte Bekannte sind die australische Schauspielerin Bonnie Piesse und ihr Landsmann Joel Edgerton. In den Prequels "Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger" (2002) und "Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith" (2005) spielten sie das Ehepaar Beru und Owen Lars. Beide besaßen in den Filmen eine Feuchtfarm. Zudem sind sie Onkel und Tante von Luke Skywalker. Ob die 37-Jährige und ihr zehn Jahre älterer Kollege in "Obi-Wan Kenobi" die gleichen Rollen übernehmen werden, wurde nicht offiziell bestätigt.

Rupert Friend ist vor allem durch seine Rolle des Peter Quinn in der Agenten-Serie
Rupert Friend ist vor allem durch seine Rolle des Peter Quinn in der Agenten-Serie "Homeland" bekannt. Wen er wohl in "Star Wars: Obi-Wan Kenobi" verkörpert? (Bild: 2020 Lars Niki/Getty Images for Eco-Age)

 

Spielt Sung Kang den Fünften Bruder?

Auch ein Auftritt des "Fast & Furious"-Stars Sung Kang wurde offiziell bestätigt. Welche Rolle er übernehmen könnte, steht allerdings nicht fest. Das Online-Magazin "Cinelinx" möchte erfahren haben, dass der 49-jährige US-Amerikaner den Fünften Bruder, einen Inquisitor, spielt. In "Star Wars Rebels" hatte dieser es auf die Jedi Ezra und Kanan abgesehen. Kang hielt sich ob dieser Spekulationen bislang bedeckt. In einem Interview mit der YouTuberin Tara Hitchcock verriet er allenfalls, dass seine Figur "eine sexuelle Köstlichkeit" besäße. Was auch immer dies bedeuten mag ...

In einem Interview mit Filmbewertungsportal "Rotten Tomatoes" könnte er zumindest die Existenz von Jedi-Rittern unfreiwillig bestätigt haben, als er sagte: "Das Gefühl, das ich am Set bekomme, ist: Jedem einzelnen Crew-Mitglied kannst du in die Augen schauen und sehen, dass sie wie ein Kind sagen: Ich wuchs mit 'Star Wars' auf. Das hier ist mein Traum. Diese 'Star Wars'-Charaktere, Darth Vader oder einen der Jedi-Ritter herumlaufen zu sehen."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.
Die Neuseeländerin Simone Kessell war vor allem in den 1990-ern eine vielgesehene Schauspielerin. Nun spielt sie in der
Die Neuseeländerin Simone Kessell war vor allem in den 1990-ern eine vielgesehene Schauspielerin. Nun spielt sie in der "Star Wars"-Serie. (Bild: 2020 Getty Images/Emma McIntyre)

 

Weitere Namen sind bestätigt

Gänzlich unbekannt ist, welche Rollen Kumail Nanjiani ("The Big Sick"), Indira Varma ("Game of Thrones"), Rupert Friend ("Homeland"), Simone Kessell ("The Crossing") und der Indie-Filmemacher Benny Safdie ("Good Time") übernehmen. Sie zählen ebenso wie O'Shea Jackson Jr., der Sohn der HipHop-Legende Ice Cube, ebenfalls zu den bestätigten Darstellerinnen und Darstellern.

Komplettiert wird die Liste von der 27-jährigen Jungschauspielerin Moses Ingram ("Das Damengambit"). Fans spekulieren, dass sie eventuell die junge Ahsoka Tano, bekannt aus den Animationsserien "Star Wars: The Clone Wars" und "Star Wars: Rebels", verkörpern könnte. In ihrer Instagram-Story zeigte sich die Schauspielerin kürzlich beim Training mit einem blauen Lichtschwert. Andere Stimmen vermuten, dass Ingram Barriss Offee spielt.

O'Shea Jackson Jr. ist der Sohn der HipHop-Legende Ice Cube. Seinen schauspielerischen Durchbruch feierte der 30-Jährige in
O'Shea Jackson Jr. ist der Sohn der HipHop-Legende Ice Cube. Seinen schauspielerischen Durchbruch feierte der 30-Jährige in "Straight Outta Compton". In dem Film verkörpert er seinen Vater. (Bild: 2020 Rich Polk/Getty Images for IMDb)

 

Hat Liam Neeson gelogen?

"IMDb" führt zudem noch Maya Erskine ("Man Seeking Woman") als Schauspielerin in "Obi-Wan Kenobi". Offiziell bestätigt wurde ihre Teilnahme allerdings nicht.

Medienberichten zufolge soll es zudem Kindercastings für Luke Skywalker und Leia Organa gegeben haben. Letztere soll, dem US-Magazin "Cinelinx" zufolge, von der neunjährigen Vivien lyra Blair ("Bird Box") gespielt werden. Offiziell bestätigt wurde diese Information allerdings nicht. Sollte Leia wirklich auftreten, so könnte auch Jimmy Smits ("Star Wars: Episode III - Die Rache der SithStar Wars: Episode III - Die Rache der Sith") als deren Ziehvater Bail Organa zurückkehren. Durch den Auftritt von Kang als Fünfter Bruder könnte sich zudem ein Auftreten seiner Verbündeten, die Siebte Schwester, ergeben. Zu einer möglichen Besetzung hat das Internet bislang allerdings keine Idee.

Moses Ingram könnte eventuell Ahsoka Tano spielen. Oder spielt sie doch eher Barriss Offee? (Bild: 2021 Emily Berl for The Washington Post via Getty Images)
Moses Ingram könnte eventuell Ahsoka Tano spielen. Oder spielt sie doch eher Barriss Offee? (Bild: 2021 Emily Berl for The Washington Post via Getty Images)

Des Weiteren kursiert online ein Gerücht, wonach Temuera Morrison ("The Mandalorian") den Commander Cody spielen könnte. Als Gaststars sind ferner der Puppenspieler Frank Oz ("Muppet Show") als Yoda und Liam Neeson als Qui-Gon Jinn im Gespräch. Letzterer behauptete in einem Interview mit Jimmy Kimmel: Man habe ihn zwar gefragt, allerdings gleichzeitig eine zu geringe Bezahlung geboten.

Im Video: Diese "Star Wars"-Trickserie ist nichts für Kinder! Deutscher Trailer zu "The Bad Batch"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.