Wikileaks-Gründer Assange wird an USA ausgeliefert

Die britische Regierung hat die Auslieferung von Julian Assange an die USA bestätigt. Großbritanniens Innenministerin Priti Patel hat eine Anordnung zur Auslieferung von Julian Assange an die USA unterzeichnet, damit er sich dort einer Anklage wegen Spionage stellen kann, wie das Innenministerium erklärte.

Der High Court in London hatte Ende 2021 ein Auslieferungsverbot wieder aufgehoben. Das oberste Gericht Supreme Court lehnte eine Berufung gegen die Aufhebung ab.

Unterstützerinnen und Unterstützer von Assange glauben allerdings, dass der Rechtsweg noch nicht ausgeschöpft ist. Worauf sich diese Vermutung stützt, ist allerdings unklar. Die Unterstützerinnen und Unterstützer befürchten, dass Assange trotz gegenteiliger Aussagen aus Washington in ein US-Hochsicherheitsgefängnis kommen könnte. Laut Medienberichten drohen Assange bis zu 175 Jahre Haft.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.