William, Kate und George trauern nach England-Pleite

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Herzogin Kate, Prinz George und Prinz William (r.) mit versteinerter Miene auf der Tribüne des Wembley-Stadiums beim Finalspiel England gegen Italien. (Bild: FRANK AUGSTEIN/POOL/AFP via Getty Images)
Herzogin Kate, Prinz George und Prinz William (r.) mit versteinerter Miene auf der Tribüne des Wembley-Stadiums beim Finalspiel England gegen Italien. (Bild: FRANK AUGSTEIN/POOL/AFP via Getty Images)

Auch die royale Unterstützung brachte am Ende nichts: England verlor am späten Sonntagabend das Finale der UEFA EURO 2020 ausgerechnet im Elfmeterschießen und im heimischen Wembley-Stadion gegen den neuen Europameister Italien. Auf der Ehrentribüne drückten zuvor 120 Minuten lang Prinz William (39), Herzogin Kate (39) und ihr ältester Sohn Prinz George (7) vergeblich die Daumen für die Three Lions. Nach dem letzten Fehlschuss ihrer Engländer versteinerten sich naturgemäß die Blicke der Royals auf den Rängen.

Mehr zum Thema: Prinz William meldet sich mit scharfer Kritik zu Wort

Eine gute Stunde nach dem Triumph der Italiener hatte William offenbar seine Worte wiedergefunden und den ersten Schock verdaut. Auf dem offiziellen Instagram-Account seiner Familie schrieb er zu einem Schnappschuss der geschlagenen britischen Mannschaft: "Herzzerreißend. [...] Ihr seid alle so weit gekommen, aber leider war dieses Mal nicht unser Tag. Ihr könnt alle den Kopf hochhalten und stolz auf euch sein - ich weiß, dass da noch mehr kommen wird."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Auch an den Sieger richtete Prinz William ein paar Worte und gratulierte der Squadra Azzurra zu "einem großartigen Sieg". Für Kate war es übrigens ein durch und durch sportlicher Sonntag: Zuvor verfolgte sie in Wimbledon bereits das Finale der Herren zwischen Novak Djokovic (34) und Matteo Berrettini (25).

Southgate: "Mannschaft hat mehr erreicht als andere in den letzten 50 Jahren"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.