Der Winter wird teuer: So könnt ihr bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs sparen – wenn der Vermieter mitspielt

Mit der richtigen Einstellung der Heizung lassen sich bis zu 20 Prozent des Verbrauchs senken – und zwar mit geringem Aufwand.

Eine richtig eingestellte Heizung sorgt für gut geheizte Räume – und spart im besten Fall auch Geld. - Copyright: Getty Images
Eine richtig eingestellte Heizung sorgt für gut geheizte Räume – und spart im besten Fall auch Geld. (Bild: Getty Images)

Energiesparen ist in diesem Jahr nicht nur etwas für Pfennigfuchser, es ist eine nationale Aufgabe geworden. "Jede eingesparte Kilowattstunde zählt", predigt Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) seit Wochen. Und berichtet darüber, dass er inzwischen kürzer duscht, um seinen Beitrag zu leisten.

Weil die Versorgung mit russischem Erdgas nach der Invasion der Ukraine immer unsicherer wird, sucht man nach Wegen, um Energie zu sparen. Große Potenziale gibt es noch beim Heizen. Das Gute daran: Es ist mit relativ geringem Aufwand möglich, denn die Heizungen müssen nicht ausgetauscht, sondern lediglich optimal eingestellt werden. Laut Angaben des Verbandes der Wohnungswirtschaft kann man den Energieverbrauch so um bis zu 20 Prozent senken. Laut dem Verband muss schnell etwas passieren: Bei 86 Prozent der Heizungsanlagen bestehe mit Blick auf die Energieeffizienz Handlungsbedarf, bei 42 Prozent bestehe "dringender Handlungsbedarf".

Worum geht es konkret?

Wichtig ist etwa ein hydraulischer Abgleich. Weil Wasser in den Heizungsrohren den Weg des geringsten Widerstands wählt, sind die Heizkörper, die näher am Heizkessel sind, oft besser versorgt. Das führt dazu, dass manche Heizkörper sehr warm werden, andere trotz aufgedrehtem Regler hingegen kaum. Ein Heizungstechniker berechnet die optimale Einstellung der Ventile und passt diese so an, dass sich die Wärme besser verteilt. Auch im Einfamilienhaus kann sich dies lohnen, die Prozedur kostet rund 500 Euro, wird aber vom Staat mit 20 Prozent bezuschusst.

Heizkurve und Vorlauftemperatur: Um eine bestimmte Raumtemperatur zu erreichen, muss das Wasser im Heizkreislauf erwärmt werden – wie stark, das hängt von der Außentemperatur ab. Je kälter es draußen ist, desto heißer muss das Wasser in den Rohren sein. Bei der sogenannten Vorlauftemperatur gibt es jedoch oft Optimierungspotenzial, denn der voreingestellte Standardwert ist oft eher auf Komfort und weniger auf Energieeffizienz ausgelegt.

Heizleistung: Experten sagen, dass die Heizungssysteme in vielen Häusern überdimensioniert sind, dafür ausgelegt auch an den kältesten Wintertagen Spitzenbedarfe auszuhalten. Gebraucht werden diese Kapazitäten während der meisten Zeit des Jahres nicht. Auch hier kann die richtige Einstellung Energie sparen.

Thermostate helfen beim sinnvollen Heizen

Auch Mieter selbst können etwas tun. Mit programmierbaren Thermostaten kann man raumgenau die Temperatur steuern. Wenn man tagsüber außer Haus ist, kann man diese beispielsweise absenken. "Prinzipiell kann man alle Heizungen optimieren", sagt Hans Weinreuter, Energieexperte der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Er ist etwas skeptischer, was das Einsparpotenzial angeht, redet eher von maximal möglichen zehn Prozent. Und er mahnt, dass der Teufel im Detail stecke: "Ja, das Absenken der Heiztemperatur um ein Grad, spart rund sechs Prozent Energie – aber nur, wenn man es 24 Stunden lang macht." Er sagt, viele Menschen senken zwar tagsüber die Temperatur ab, jedoch nicht nachts. Dadurch erreiche man nicht den gewünschten Einspareffekt.

Mieter sollten Vermieter auf Einspar-Möglichkeiten hinweisen

Weinreuter empfiehlt Mietern auch, ihre Vermieter darauf hinzuweisen, die Heizungsanlage überprüfen zu lassen. Das lohnt sich auf für die Vermieter, denn die Bundesregierung hat festgelegt, dass die CO2-Steuer ab 1. Januar 2023 anteilig von Mietern und Vermietern gezahlt wird. Optimiert man die Heizung, sparen beide Seiten.

Damit die Maßnahme wirkt, ist jedoch Eile geboten. Noch schwitzt Deutschland unter hohen Temperaturen, doch die Heizperiode im Herbst rückt näher. Bis dahin müssen die Heizungen angepasst sein.

Im Video: EU will sich auf harten Energie-Winter vorbereiten

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.