Wirt sucht Liebe: Schupfnudeln statt Bussi

Sarah beim Schupfnudelrollen. Foto: Screenshot RTL II

Die Wirtswochen werden eingeläutet bei “Wirt sucht Liebe” und die auserwählten Frauen müssen kräftig anpacken. Nachdem die fünf liebeshungrigen Gastronomen in der letzten Woche ausgiebig Zeit hatten zum Kennenlernen, geht es diese Woche hektischer zu. Vor allem Markus, der Koch vom Mittelaltermarkt, scheint eher eine neue Küchenhilfe, denn die große Liebe zu suchen.

Während er beim Schupfnudel-Schaben Sarah und Sabrina Anweisungen zubellt, will trotz mittelalterlichem Lagerfeuer einfach keine Romantik aufkommen. Selbst auf Sarahs Schupfnudelherz reagiert er kühl: “Mit Essen spielt man nicht.” Die Damen sind dementsprechend enttäuscht und gehen lieber mit den Wikingern Bier trinken. Dass es dem alleinerziehenden Markus nicht so sehr um Schmetterlinge im Bauch macht er direkt zu Beginn klar: “Wenn eine Frau jetzt an meiner Seite wäre, das wäre schon toll, alleine um die Zelte aufzubauen.”

Sarah ist das schon nach dem ersten Tag zu anstrengend und vor allem zu kalt. Statt in der Jurte zu nächtigen, zieht sie zurück ins Hotel. Zurück bleiben Sabrina und Markus in trauter Zweisamkeit unter der Pferdedecke.

Bei Italiener Angelo funkt es

Weitaus glamouröser geht es in der fränkischen Schweiz bei Georg zu. Yuqing und Marina werden von einem Chauffeur abgeholt und auf Rosen gebettet. Nur mit den großen Gefühlen, scheint es auch hier noch zu hapern. Als Marina fragt ob sie Georg einen Kuss auf die Wange geben kann sagt er: “Klar, warum nicht.” Heiße Liebe sieht wohl anders aus.

Alfred “Ursus” aus dem Bikertreff wird gleich von drei Fraue umworben, Dona (“Beim Tanzen greif ich ihn richtig an”), Gaby (“so richtig sexy hexy”) und Larissa. Gemeinsam soll Alfreds Geburtstag nachgefeiert werden, doch zwischen den Damen kracht es. Keine idealen Voraussetzungen für einen Flirt.

Nur bei Angelo und Alina scheint es zu funken. Der Italiener hat als Einziger nur eine Frau ausgewählt, die er bereits jetzt seinen Eltern vorstellt. Die halten zwischen Pizzawerfen und Italo-Pop nicht hinter dem Berg mit ihren Wünschen: Enkelkinder müssen her. Angelo fasst zusammen: “Mein Vater stresst schon: Mach ma Kinder.”
Bleibt zu hoffen, dass die Frauen in der nächsten Woche etwas weniger schnippeln, rühren und salzen müssen und etwas mehr Zeit bleibt für die Liebe.

Foto: Screenshot RTL II

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen