Wirtschaftsweisen-Chef für beschäftigungsfreundliche Tarifpolitik

Berlin (dapd). Der Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Wolfgang Franz, rät zu einer "beschäftigungsfreundlichen Tariflohnpolitik" im neuen Jahr. Franz sagte der Nachrichtenagentur dapd: "Der gesamtwirtschaftliche Verteilungsspielraum beläuft sich im Jahr 2013 größenordnungsmäßig auf rund zwei Prozent."

Allerdings könne sich dieser Verteilungsspielraum in den einzelnen Branchen sehr unterschiedlich darstellen. Es sei Sache der Tarifvertragsparteien, auf dieser Grundlage eine Lohnpolitik zu betreiben, "die zur Schaffung neuer, wettbewerbsfähiger Arbeitsplätze beiträgt", fügte der Chef der sogenannten Wirtschaftsweisen hinzu.

Der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Gert Wagner, warb allerdings für deutliche Lohnerhöhungen. Wagner sagte in einem dapd-Interview: "Die Tarifparteien sollten endlich mal mutig sein. Ich persönlich würde im Durchschnitt vier Prozent oder mehr pro Jahr ins Spiel bringen - und das bei einer ordentlichen Laufzeit von drei Jahren."

Derartige höhere Lohnabschlüsse seien "sinnvoll, um die Binnennachfrage anzukurbeln und so die extrem ausgeprägte Exportabhängigkeit zu mindern". Wagner fügte hinzu, die Lohnpolitik habe "lange Zeit die möglichen Verteilungsspielräume, die sich aufgrund der Produktivitätssteigerungen und der Teuerung ergeben, nicht ausgeschöpft".

dapd

Quizaction