Wissler kündigt umfassende Aufarbeitung von Sexismus-Vorwürfen bei Linken an

·Lesedauer: 1 Min.
Linken-Chefin Wissler (AFP/Odd ANDERSEN) (Odd ANDERSEN)

Die Linken-Vorsitzende Janine Wissler hat eine umfassende Aufarbeitung der Sexismus-Vorwürfe in ihrer Partei angekündigt. "Alle konkreten Fälle müssen jetzt auf den Tisch", sagte sie am Samstag vor einer Vorstandssitzung in Berlin. Die Vorwürfe müssten mit externer Hilfe "so gut wie möglich aufgearbeitet werden".

"Ich weise die Unterstellung, ich hätte bereits vor Ende 2021 Kenntnis über Vorwürfe von sexueller Belästigung im Landesverband Hessen gehabt, entschieden zurück", sagte Wissler weiter. Es sei in der Partei nicht alles richtig gemacht worden beim Umgang mit den Vorwürfen, es habe aber nicht den Versuch gegeben, "irgendetwas zu vertuschen".

Wisslers Ko-Vorsitzende Susanne Hennig-Wellsow war am Mittwoch zurückgetreten. Als Gründe nannte sie die bislang gescheiterte Erneuerung der Partei, private Angelegenheiten, aber auch die Berichte über sexuelle Übergriffe bei der hessischen Linken.

Sie sei sich der Verantwortung bewusst, die Partei nun vorerst alleine weiterzuführen, sagte Wissler. Es gehe um viel: "Es geht um nichts weniger als die Existenz der Partei die Linke." Sie sehe sich in der "Verantwortung, Vertrauen zurückzugewinnen".

Der Bundesvorstand bereitete am Samstag den Parteitag im Juni vor. Dabei geht es auch um die Frage, wie und in welchem Umfang die Führung der Partei neu gewählt werden soll.

mt/lan

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.