Wohnung in Berlin gerät nach Böllerwurf durch Fenster in Brand

Zwei Jugendliche sollen in Berlin einen Böller in eine Wohnung geworfen und diese so in Brand gesetzt haben. Wie die Polizei in der Bundeshauptstadt am Mittwoch mitteilte, warfen sie den Knallkörper am Dienstagnachmittag im Stadtteil Gesundbrunnen durch ein offenes Fenster im ersten Stock. Ein 57-jähriger Bewohner wurde leicht verletzt.

Laut Polizeiangaben wurden die Mieter der Wohnung durch einen Rauchmelder rasch auf das Feuer aufmerksam und löschten es selbstständig mit Wasser. Die in Brand geratenen Vorhänge warfen sie aus dem Fenster, wobei sich der 57-Jährige leicht an den Händen verletzte. Die Jugendlichen flohen nach der Tat unerkannt. Das Brandkommissariat des Landeskriminalamts übernahm die Ermittlungen.

Zeitgleich zu der Tat zündete eine Gruppe von etwa 50 jungen Menschen vor dem nahen S-Bahnhof Gesundbrunnen Pyrotechnik an. Ein Rollstuhlfahrer wurde dabei mit einem Knallkörper beworfen. Der Böller detonierte unter dem Rollstuhl, verletzt wurde niemand. Die Beamten nahmen 47 Menschen vorläufig fest. Die Polizei ermittelt wegen schweren Landfriedensbruchs.

tbh/cfm