Wolfgang Thierse zum 9. November: "Pegida und AfD missbrauchen den Ruf 'Wir sind das Volk'"

Marco Fieber
SPD-Politiker Wolfang Thierse in seinem Büro im Zentrum von Berlin.

Wolfgang Thierse hat die gesamte DDR-Diktatur bis zur friedlichen Revolution 1989 durchlebt. An die Tage und die Stimmung in Berlin nach dem Mauerfall erinnert sich der SPD-Politiker und langjährige Bundestagspräsident noch immer ganz genau:

“So heiter und fröhlich wie in diesen Tagen war die Stadt nie wieder. Überall feierten Menschen auf den Straßen, Wildfremde umarmten und begrüßten uns mit einem Glas Sekt. Das Glück jener Novembertage werde ich nie wieder vergessen”, sagt Thierse im Gespräch mit der HuffPost.

Kurz vor der Wiedervereinigung trat der heute 75-Jährige der SPD bei und wurde rasch zum wichtigsten Vertreter der Ost-SPD. Thierse galt auch deshalb als Stimme der Menschen in den neuen Bundesländern. 

“Wir sind das Volk” wird verfälscht

Dass heute rechte Gruppierungen und Parteien wieder “Wir sind das Volk”, den Slogan der DDR-Opposition, rufen, kritisiert Thierse scharf. 

“Es ist so unsäglich wie grotesk: Pegida, die AfD und Co. missbrauchen nicht nur unsere damalige Forderung nach Demokratie. Sie verfälschen den Ruf auch zu einer fremdenfeindlichen Losung”, betont Thierse.

Damals habe sich der Ruf gegen die diktatorische Herrschaft der SED gerichtet. “Jetzt richten ein paar Tausende in Dresden und einigen anderen Städten denselben Ruf gegen eine demokratische Regierung, gegen Flüchtlinge und Ausländer”, bemerkt Thierse.

Ihn ärgere “die Inanspruchnahme dieser mit Abstand wichtigsten Losung der Wendezeit”.

“Das alte System wirkt noch nach”

Trotz vieler Probleme seien Ost- und Westdeutschland mittlerweile zusammengewachsen, es gebe aber nach wie vor Unterschiede, sagt der SPD-Politiker. “Gerade ökonomisch liegen die neuen Bundesländer weit hinter den alten zurück. Die Löhne, Gehälter und Renten sind noch viel zu ungleich.”

Dazu kämen kulturelle und mentale Unterschiede. Thierse unterstreicht aber: “Darüber dürfen wir uns nach über 40 Jahren getrennter Entwicklung nicht...

Weiterlesen auf HuffPost