Wutausbruch: Tennis-Star Stefanos Tsitsipas verletzt eigenen Vater

Ben Barthmann
Sports Editor

Fast jeder Tennis-Spieler zerstört früher oder später in seiner Karriere einen Schläger. Wut und Frust übermannten auch Stefanos Tsitsipas beim ATP-Cup zwischen Australien und Griechenland.

Stefanos Tsitsipas hatte seine Emotionen nicht unter Kontrolle. (Bild: Getty Images)

Als Tsitsipas den ersten Satz im Tiebreak mit 7:9 gegen Nick Kyrgios verlor, zertrümmerte der Grieche seinen Schläger. Wutentbrannt fuchtelte er derart mit dem Spielgerät herum, dass er seinen Vater und Trainer Apostolos verletzte. Ein Splitter schien ihn getroffen zu haben.

Er fasste sich sofort an den Arm, schrie in Richtung seines Sohns und ging dann in Richtung Tribüne. Auch ein mit dem Handtuch herbeieilendes Mädchen verließ schnell die Szenerie, um nicht ebenfalls Opfer des wütenden Tsitsipas zu werden.

Rüffel erhielt der 21-Jährige sofort von seiner Mutter Julia. Sie lehnte sich über das Geländer und rief etwas in Richtung ihres Sohns. Ob nun Wutausbruch oder Anpfiff durch seine Mutter: Tsitsipas konnte sich im zweiten Satz wieder konzentrieren und gewann diesen mit 7:6. Letztlich verlor er aber insgesamt nach drei Sätzen.