Xavier Naidoo: Was sagen seine Weggefährten zum Umdenken?

·Lesedauer: 2 Min.
Mola Adebisi credit:Bang Showbiz
Mola Adebisi credit:Bang Showbiz

Xavier Naidoo polarisiert mit seiner Videobotschaft.

Der Mannheimer Sänger machte letzte Woche mit einem überraschenden öffentlichen Statement von sich reden. Nachdem er in den letzten Jahren eher durch krude Verschwörungstheorien und seiner Nähe zu den Reichsbürgern Schlagzeilen machte, ruderte Xavier jetzt zurück: Der Krieg in der Ukraine habe ihm gezeigt, wie falsch er mit seinen Annahmen gelegen habe. Deshalb wolle er sich jetzt öffentlich davon distanzieren. Doch nicht alle Zuschauer glaubten dem ‚Brothers Keepers‘-Mitglied. Nicht wenige Online-Kommentatoren gingen stattdessen davon aus, dass das Video ausschließlich dazu diene, Naidoos Karriere neuen Schwung zu verleihen. Doch was sagen die Weggefährten des ‚Sing meinen Song‘-Stars dazu?

Moderator Mola Adebisi kennt Xavier Naidoo bereits seit vielen Jahren. Er interviewte den Musiker schon häufig und entwickelte eine Art Freundschaft zu ihm. „Er war sehr christlich geprägt und das hat mir gefallen, weil ich ja selbst christlich erzogen worden bin. Und von daher war das einzige, was ich ungewöhnlich fand, dass er keine Autogramme gegeben hat. Er sah das ein bisschen wie Götzenanbetung und das hat er nicht gut gefunden“, sagt Mola im RTL-Interview. Doch wie geriet sein Showbiz-Kollege auf die falsche Bahn? Der ehemalige VIVA-Host hat eine Theorie: „Ich glaube, dass er einen Fehler gemacht hat, indem er sich nicht früher ganz klar davon distanziert hat. Er hat vielleicht auch ein bisschen damit gespielt. Man hat ja manchmal auch eine rebellische Haltung zum Mainstream. Und vielleicht wollte er sich einfach davon lossagen und hat dann einfach eine etwas kontroverse Meinung angenommen und gedacht das wäre die Richtige.“ Dass Xavier seine Sinneswandlung ernst meint, davon ist Adebisi allerdings überzeugt: „Ich glaube, dass der Druck von außen schon sehr groß war. Das hat ihn sicherlich dazu gebracht, umzudenken. Klar möchte der wieder Konzerte spielen, klar möchte er Karten verkaufen. Sicherlich möchte er CDs verkaufen. Ich glaube schon, dass er schlicht und ergreifend erkannt hat, dass er falsch liegt.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.