Zahl der Corona-Toten im Iran auf mehr als 2500 gestiegen

Ein Mitarbeiter des iranischen Roten Kreuzes bei einer Fieberkontrolle

Im Iran ist die Zahl der Todesfälle durch das neuartige Coronavirus auf mehr als 2500 gestiegen. 139 weitere Menschen seien seit Freitag an den Folgen ihrer Coronavirus-Infektion gestorben, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Samstag in Teheran.

Innerhalb von 24 Stunden seien zudem 3076 neue Infektionsfälle registriert worden, sagte der Sprecher Kianusch Dschahanpur. Die Gesamtzahl der Infektionen liege damit bei 35.408.

Teheran hat strikte Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie verhängt. Unter anderem wurden Versammlungen und Inlandsreisen verboten. Im Staatsfernsehen war am Freitag zu sehen, wie Polizisten an den Zufahrtsstraßen zu Teheran Autofahrer kontrollierten. Bewohner Teherans dürfen die Stadt nicht verlassen; wer seinen Wohnort andernorts hat, darf ihn nicht betreten.

Zuvor waren bereits landesweit Schulen, Universitäten und wichtige Pilgerstätten geschlossen worden. Die zentralen Freitagsgebete wurden abgesagt und das Parlament vorübergehend geschlossen.