Zahl der Flüchtlinge an US-Grenze zu Mexiko auch im Juni sehr hoch

·Lesedauer: 1 Min.
Flüchtlinge im texanischen Grenzgebiet zu Mexiko

Die Zahl der Flüchtlinge, die illegal von Mexiko aus in die USA zu gelangen versuchen, hat im Juni weiter zugenommen. Wie die US-Grenzschutzbehörde CBP am Freitag mitteilte, wurden im vergangenen Monat fast 189.000 Menschen an dieser Grenze bei dem Versuch des illegalen Grenzübertritts von Beamten aufgegriffen. Das waren rund 8000 mehr als im Mai und etwa 33.000 mehr als im Juni 2020.

Eigentlich hatten die US-Behörden erwartet, dass die Zahl der Flüchtlinge an der Grenze zu Mexiko im Juni wegen der heißen Temperaturen abnehmen würde. Viele der vorwiegend aus Mexiko, Guatemala, El Salvador und Honduras stammenden Flüchtlinge marschieren im Grenzgebiet weite Strecken durch die Wüste, was lebensgefährlich sein kann. Immer wieder verirren sich Flüchtlinge und verdursten.

Die Zahl der Flüchtlinge, die illegal von Mexiko aus in die Vereinigten Staaten zu gelangen versuchen, ist seit dem Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden im Januar trotz der Corona-Pandemie deutlich gestiegen. Das hängt damit zusammen, dass Biden in der Einwanderungspolitik einen deutlich weniger rigorosen Kurs fährt als sein Vorgänger Donald Trump.

dja

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.