ZDF-Serie mit Dieter Hallervorden startet am 23. September

·Lesedauer: 1 Min.
Julius Gabriel Göze, Latisha Kohrs, Dieter Hallervorden Lior Kudrjawizki und Alwara Höfels in "Mein Freund, das Ekel" (v.l.n.r.). (Bild: ZDF / Conny Klein)
Julius Gabriel Göze, Latisha Kohrs, Dieter Hallervorden Lior Kudrjawizki und Alwara Höfels in "Mein Freund, das Ekel" (v.l.n.r.). (Bild: ZDF / Conny Klein)

Mit seinem TV-Film "Mein Freund, das Ekel" lockte Dieter Hallervorden (85) 2019 rund acht Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer vor die Fernseher. Schon damals wurde bekannt gegeben, dass der Film-Hit zur Serie gemacht wird. Jetzt steht fest: Der Serienableger von "Mein Freund, das Ekel" läuft ab dem 23. September im ZDF.

Laut einer Pressemitteilung des Senders werden insgesamt sechs Folgen in Doppelfolgen donnerstags um 20:15 ausgestrahlt. Dieter Hallervorden, Alwara Höfels (39), Julius Gabriel Göze, Latisha Kohrs und Lior Kudrjawizki kehren in ihre Rollen zurück. Ebenfalls zu sehen sind Ursela Monn, Horst Günter Marx, Thorsten Merten, Carmen-Maja Antoni, Johannes Hallervorden, Friederike Sipp und viele weitere.

Didi Hallervorden in einer verrückten WG

In dem 88-minütigen TV-Film von 2019 lässt Elfie (Monn) ihren Bruder Olaf Hintz (Hallervorden) hinter sich und geht auf Weltreise. Elfie hat die quirlige Trixie (Kuntze) engagiert, die den im Rollstuhl sitzenden Olaf betreuen soll. Trixie zieht gemeinsam mit ihren Kindern bei Olaf ein, was ihm ganz und gar nicht gefällt. Dennoch versuchen sie in der neuen "WG" miteinander auszukommen.

Im Serienableger kehrt Elfie nun von ihrer Weltreise zurück und steht plötzlich vor Olafs Tür. Ganz unerwartet will sie mit dem Esoteriker Waldemar wieder einziehen. Schon bald kracht es gewaltig und Trixie zieht aus. Werden sich die Parteien noch mal versöhnen?

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.