Zehn daddeln – 8000 gucken zu: Europas beste Computerspieler messen sich in Hamburg

Computerspielen ist eine neue Sportart geworden – mit hochbezahlten Profis.

Die meisten dieser Top-Sportler sind vermutlich ziemlich unsportlich, weil sie sehr, sehr viel Zeit vor dem Computer verbringen. Statt mit Bällen, Schlägern oder Rudern betreiben sie ihren Sport mit Tastatur und Maus. Das Daddeln am Computer hat sich zu einer eigenen Sportart mit hochbezahlten Profis entwickelt. Am Wochenende treffen sich die besten von ihnen in Hamburg.

Was Computerspiele mit Sport zu tun haben? Mehr, als man zunächst glauben mag. „Die Spieler müssen über sehr gute motorische Fähigkeiten verfügen. Die Profis haben eine bessere Hand-Augen-Koordination als etwa Tischtennis-Spieler. In einigen Spielen müssen sie außerdem pro Minute bis zu 500 Befehle mit Tastatur und Maus geben. Das erfordert allerhöchste Konzentration“, sagt Christopher Flato, Pressesprecher der „Electronic Sports League“, dem weltweit größten Anbieter von E-Sport-Turnieren.

Am Sonnabend und Sonntag treten die vier besten Teams in der Barclaycard-Arena gegeneinander...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen