Wenn ihr einen dieser zehn Jobs habt, wird KI euch bald ersetzen, so eine Studie

 - Copyright: Brian Ach/Getty Images, AndreyPopov/Getty Images
- Copyright: Brian Ach/Getty Images, AndreyPopov/Getty Images

Euer Job wird auf jeden Fall von generativer KI wie Chat GPT beeinflusst werden. Die Frage ist nur, wie stark - und ob ihr dadurch arbeitslos werdet. In einem neuen Bericht analysierte das Forschungsteam der Jobbörse Indeed mehr als 55 Millionen Stellenausschreibungen, die zwischen August 2022 und Juli 2023 veröffentlicht wurden, und ermittelte mehr als 2600 Fähigkeiten, die Arbeitgeber suchen.

Die Forscher untersuchten dann, wie gut die GPT-4-Version des generativen KI-Tools Chat GPT diese Fähigkeiten ausführen konnte. Zu ihrer Methodik gehörte es, den Chatbot selbst zu fragen, was er kann - und dann eine umfassende menschliche Überprüfung der Antworten vom Chatbot durchzuführen. Cory Stahle, ein Wirtschaftswissenschaftler von Indeed, erklärte im Gespräch mit Business Insider, dass sowohl das Fachwissen von Menschen als auch von KI einbezogen wurde.

"Viele der Untersuchungen, die zu diesem Thema durchgeführt wurden, beginnen mit dem Expertenurteil und enden dort", sagte Stahle, "aber in diesem Fall haben wir die generativen KI-Tools verwendet und dann das menschliche Element und das Expertenurteil im Nachhinein genutzt, um sicherzustellen, dass die Dinge Sinn ergeben."

Chat GPT Investition
Chat GPT Investition

Etwa zwei Drittel der Jobs sind teilweise betroffen

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass jeder Job auf der Plattform von Indeed zumindest in gewissem Maße mit generativer KI in Berührung gekommen ist. Etwa zwei Drittel der Stellen waren zumindest mäßig betroffen, so die Forscher, was bedeutet, dass Chat GPT mindestens die Hälfte der in der Stellenausschreibung aufgeführten Fähigkeiten ausführen konnte. Etwa 20 Prozent der Stellen waren hoch exponiert - das heißt, die KI konnte mindestens 80 Prozent der Fähigkeiten ausführen.

Insbesondere bei den am stärksten belasteten Stellen könnten die Arbeitnehmer gefährdet sein. Im Juli sagte der CEO von OpenAI, Sam Altman, dass einige Arbeitsplätze aufgrund der Ausweitung der generativen KI "definitiv wegfallen werden".

Der Haken an der Sache ist jedoch, dass die generative KI zwar zumindest einige der für diese Berufe erforderlichen Fähigkeiten übernehmen kann, wie zum Beispiel bestimmte Geschäftsabläufe und Sprache, dass aber andere Berufe, wie Autofahren und Gastgewerbe, nach wie vor menschliche Fähigkeiten erfordern.

Außerdem, so Stahle, gab es bei der Studie einige Einschränkungen, die sich auf die Interpretation der Ergebnisse der Forscher für alle analysierten Rollen auswirkten. Die wichtigste Erkenntnis: Einige theoretische KI-Fähigkeiten lassen sich nicht gut auf die tatsächliche Arbeit übertragen.

"Letztendlich sagt Chat GPT, dass es eine ganze Reihe von Fähigkeiten gut beherrscht", sagte er, „aber auch wenn es sagt, dass es gut kommunizieren kann, wird es nicht unbedingt gut kommunizieren, wenn es um das Verkaufsgespräch vor der Haustür geht.“

Carlos Link-Arad
Carlos Link-Arad

Welche Berufe sind am stärksten und welche am wenigsten von der KI bedroht?

Die Indeed-Forscher untersuchten die 25 häufigsten Stellen, die im Untersuchungszeitraum auf Indeed ausgeschrieben wurden - das sind 22 Prozent aller Stellenausschreibungen auf der Plattform - und stellten den Prozentsatz der Fähigkeiten für jede Rolle zusammen, die Chat GPT laut ihrer Analyse auf einem exzellenten, guten, mittelmäßigen und schlechten Niveau ausführen könnte. Je größer der blaue Balken, desto weniger ist ein Job von generativer KI gefährdet.

Indeed AI report - Copyright:  © Indeed
Indeed AI report - Copyright: © Indeed

Die gute Nachricht für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer: "Die Jobs mit den meisten Stellenausschreibungen sind tendenziell am wenigsten gefährdet", so Stahle. Die schlechte Nachricht: Die Auswertung ergab, dass Chat GPT bereits viele der Fähigkeiten in diesen Berufen ausführen könnte - mit dem Potenzial für Verbesserungen nach und nach.

Unter den 25 häufigsten Jobs sind hier die zehn Rollen, die laut Indeed am meisten von generativer KI betroffen sind.

Lest den Originalartikel auf Business Insider