Zehn Krypto-Begriffe, die du kennen solltest, bevor du investierst

·Lesedauer: 6 Min.
Mach dich mit der Krypto-Terminologie vertraut, bevor du Investitionen tätigst. (Quelle: zur Verfügung gestellt)
Mach dich mit der Krypto-Terminologie vertraut, bevor du Investitionen tätigst. (Quelle: zur Verfügung gestellt)

Du bist fasziniert von den grenzenlosen Möglichkeiten, durch Investitionen in der Welt der Kryptowährungen reich zu werden, weißt aber nicht, wie oder wo du investieren sollst, weil du nur Bahnhof verstehst?

Ein guter Anfang wäre es, sich mit einigen der grundlegenden Begriffe und dem Fachjargon vertraut zu machen, wenn nicht sogar mit allen.

Vielleicht hast du einige dieser Begriffe schon einmal irgendwo gehört. Wenn sie jedoch im Krypto-Kontext verwendet werden, könntest du von ihrer Bedeutung überrascht sein.

Natürlich gibt es unzählige Begriffe rund um den Krypto-Markt und wir können hier nicht alle auflisten. Wenn du jedoch ein paar der zentralen Fachbegriffe kennst, kann dir das auf deinem Weg hin zum Krypto-Schatz durchaus behilflich sein.

Hier ist unser erster Teil der grundlegenden Krypto-Terminologie, damit du ein besseres Verständnis bekommst:

1. Kryptowährung

Eine Art von Währung, die digital und dezentralisiert ist. Sie kann zum Kauf und Verkauf von Dingen oder als langfristiges Wertanlage verwendet werden.

2. Dezentralisierung

Das Prinzip der Verteilung von Macht weg von einem zentralen Punkt wird als Dezentralisierung bezeichnet. Blockchains sind traditionell dezentralisiert, weil sie die Zustimmung der Mehrheit aller Nutzer benötigen, um zu funktionieren und Änderungen vorzunehmen, und nicht eine zentrale Behörde wie im Falle eines Bankensystems eines Landes.

3. Blockchain

Ein System zur Aufzeichnung von Informationen in einer Weise, die es schwierig oder unmöglich macht, das System zu ändern, zu hacken oder zu betrügen.

Eine Blockchain ist eine digitale Liste von Datensätzen, die dupliziert und über das gesamte Netzwerk von Computersystemen auf der Blockchain verteilt wird. Jeder Block in der Kette enthält mehrere Transaktionen und jedes Mal, wenn eine neue Transaktion auf der Blockchain stattfindet, wird ein Datensatz dieser Transaktion an die bestehende Kette aller Teilnehmer hinzugefügt.

Die dezentralisierte Datenbank, die von mehreren Teilnehmern verwaltet wird, wird als Distributed Ledger Technology (DLT) bezeichnet.

Blockchain ist eine Art von DLT, bei der Transaktionen mit einer unveränderlichen kryptografischen Signatur, einem Hash, aufgezeichnet werden.

Bei Kryptowährungs-Blockchains bestehen Blöcke aus Transaktionsaufzeichnungen, wenn Nutzer Münzen kaufen oder verkaufen. Jeder Block kann nur eine bestimmte Menge an Informationen enthalten. Sobald er diese Grenze erreicht hat, wird ein neuer Block gebildet, um die Kette fortzusetzen.

Eine Blockchain ist eine digitale Liste von Datensätzen der Transaktionen, die dupliziert und über das gesamte Netzwerk der Computersysteme auf der Blockchain verteilt wird. (Quelle: Getty)
Eine Blockchain ist eine digitale Liste von Datensätzen der Transaktionen, die dupliziert und über das gesamte Netzwerk der Computersysteme auf der Blockchain verteilt wird. (Quelle: Getty)

4. Hash

Wenn eine Transaktion verifiziert wurde und zu einem Block in der Kette hinzugefügt werden muss, wird sie durch einen Hash-Algorithmus zu einem Hash generiert. Sie wird dabei in eine Reihe eindeutiger Zahlen und Buchstaben umgewandelt, ähnlich wie bei einem Zufallsgenerator für Passwörter.

Dann werden zwei Transaktions-Hashes kombiniert und mit Hilfe des Hash-Algorithmus umgewandelt, um einen weiteren eindeutigen Hash zu erzeugen. Dieser Prozess der Kombination mehrerer Transaktionen zu neuen Hashes wird fortgesetzt, bis schließlich nur noch ein Hash übrig bleibt – der „Root“-Hash mehrerer Transaktionen.

Das Besondere an Hashes und ein wichtiges Sicherheitsmerkmal für Blockchains ist, dass sie nur in eine Richtung funktionieren. Während dieselben Daten immer denselben Hash aus Zahlen und Buchstaben erzeugen, ist es unmöglich, den Prozess rückgängig zu machen, indem man die Zahlen und Buchstaben verwendet, um die ursprünglichen Daten zu entziffern.

(Das bedeutet im Wesentlichen, dass du zwar eine Kryptotransaktion durchführen kannst, um einen bestimmten Betrag von A nach B zu überweisen, dass du aber im Falle einer falschen Transaktion die Transaktion von B nach A nicht rückgängig machen kannst, wie es bei einer Banktransaktion möglich wäre.)

5. Wallet

Ein Ort, an dem du deine Kryptowährungsbestände digital speicherst. Krypto-Wallets bewahren deine privaten Schlüssel auf – die Passwörter, die dirZugang zu deinen Kryptowährungen geben und sie sicher und zugänglich machen, so dass du Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum senden und empfangen kannst.

Es gibt sie in vielen Formen, von Hardware-Wallets wie Ledger (die wie ein USB-Stick aussehen) bis hin zu mobilen Apps, die die Nutzung von Kryptowährungen so einfach machen wie das Online-Shopping mit einer Kreditkarte.

6. Bitcoin

Dies war die erste und ist die wertvollste Kryptowährung. 2009 wurde sie als Open-Source-Software veröffentlicht. Bitcoins werden als Belohnung für einen Prozess geschaffen, der als Mining bekannt ist.

Sie können in andere Währungen, Produkte und Dienstleistungen umgetauscht werden, aber der reale Wert der Münzen ist extrem unbeständig. Obwohl der Wert seit 2009 stetig gestiegen ist, unterlag er heftigen Schwankungen.

7. Mining

Der Begriff Krypto-Mining bezeichnet die Gewinnung von Kryptowährungen durch das Lösen von kryptografischen Gleichungen mithilfe von Computern.

Dieser Prozess umfasst die Validierung von Datenblöcken und das Hinzufügen von Transaktionsdatensätzen zu einem öffentlichen Verzeichnis (Ledger), das als Blockchain bekannt ist.

8. Altcoin

Jede Kryptowährung, die kein Bitcoin ist, ist ein Altcoin. Altcoins sind alternative Kryptowährungen, die nach dem Erfolg von Bitcoin eingeführt wurden. Sie stellen sich im Allgemeinen als bessere Alternative für Bitcoin dar. Der Aufstieg von Bitcoin als erste digitale Peer-to-Peer-Währung ebnete den Weg für viele, die folgen sollten.

Die meisten Altcoins versuchen, die vermeintlichen Nachteile von Bitcoin auszugleichen und in neueren Versionen Wettbewerbsvorteile zu bieten.

Der Begriff „Altcoin“ ist eine Kombination aus zwei Wörtern: „alt“ und „coin“, wobei alt für „alternativ“ und coin für „Kryptowährung“ steht. Zusammen bezeichnen sie eine Kategorie von Kryptowährungen, die eine Alternative zur digitalen Währung Bitcoin darstellen.

Nach der Erfolgsgeschichte von Bitcoin sind viele andere digitale Peer-to-Peer-Währungen entstanden, die versuchen, diesen Erfolg zu imitieren. Altcoins unterscheiden sich trotz vieler Überschneidungen in ihren Eigenschaften stark voneinander.

9. Kryptowährungsbörsen

Kryptowährungsbörsen sind Online-Plattformen, auf denen du eine Art von digitalen Vermögenswerten gegen andere tauschen kannst, basierend auf dem Marktwert der jeweiligen Vermögenswerte. Die beliebtesten Börsen sind derzeit Binance und GDAX.

Es ist wichtig, Kryptowährungsbörsen nicht mit Kryptowährungs-Wallets oder Wallet-Brokern zu verwechseln. Mit Kryptowährungs-Wallets und Wallet-Brokern kannst du in der Regel eine kleine Auswahl beliebter digitaler Vermögenswerte (Bitcoin und Ethereum) kaufen und verkaufen, die du dann an eine andere Börse senden kannst, um sie gegen andere digitale Vermögenswerte wie Altcoins einzutauschen.

Die meisten Kryptowährungsbörsen beschränken ihre Nutzer jedoch in der Regel darauf, nur digitale Vermögenswerte gegen digitale Vermögenswerte zu tauschen, aber einige wenige erlauben den Handel von Fiatwährungen wie US-Dollar gegen Kryptowährungen.

10. Fork

Wenn die Nutzer einer Blockchain Änderungen an ihren Regeln vornehmen, wird dies als Fork bezeichnet. Diese Änderungen am Protokoll einer Blockchain können zu zwei neuen Pfaden führen, einem, der den alten Regeln folgt, und einer neuen Blockchain, die sich von der vorherigen abspaltet (Beispiel: eine Fork von Bitcoin führte zu Bitcoin Cash).

Blockchain-Forks sind im Wesentlichen eine Aufspaltung des Blockchain-Netzwerks. Das Netzwerk ist eine Open-Source-Software und der Code ist frei verfügbar.

Das bedeutet, dass jeder Verbesserungen vorschlagen und den Code ändern kann. Die Möglichkeit, mit Open-Source-Software zu experimentieren, ist ein grundlegender Bestandteil von Kryptowährungen und erleichtert auch Software-Updates für die Blockchain.

Forks entstehen, wenn die Software verschiedener Miner nicht mehr übereinstimmt. Es liegt an den Minern zu entscheiden, welche Blockchain sie weiter verwenden wollen. Wenn es keine einstimmige Entscheidung gibt, kann dies zur Erstellung von zwei Versionen der Blockchain führen. Bei solchen Ereignissen kann es zu Phasen erhöhter Preisvolatilität kommen.

Chaitra Anand

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.