Zehntausende Japaner strömen trotz Corona-Pandemie zum Olympischen Feuer

Selfies mit dem Olympischen Feuer

Während die weltweiten Forderungen nach einer Verschiebung der Olympischen Sommerspiele immer lauter werden, haben zehntausende Menschen in Japan das Olympische Feuer gefeiert. Ungeachtet der Corona-Pandemie warteten viele Menschen stundenlang zusammen darauf, im Bahnhof Sendai in der Präfektur Miyagi die Flamme zu bewundern. Mehrere wichtige nationale Verbände in der ganzen Welt forderten derweil die Verschiebung des sportlichen Großereignisses auf das kommende Jahr.

So forderte der Chef des mächtigen US-Leichtathletikverbands, Max Siegel, das Olympische und Paralympische Komitee seine Landes (USOPC) am Samstag auf, sich wegen der Corona-Pandemie für die Verschiebung einzusetzen. "Es ist richtig und verantwortungsbewusst, der Gesundheit und Sicherheit aller Menschen Priorität einzuräumen und anzuerkennen, welchen Tribut diese schwierige Situation von unseren Athleten und ihren Olympiavorbereitungen fordert und fordern wird", schrieb Siegel.

Zuvor hatte USOPC erklärt, es sei zu früh, die Spiele vom 24. Juli bis zum 9. August zu verschieben. Damit äußerte es sich ähnlich wie der Chef des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach. Er hatte am Freitag gesagt, dass es "verfrüht" sei, eine solch große Entscheidung zu treffen. Die Olympischen Spiele in Tokio sind eines der wenigen sportlichen Großereignisse in diesem Jahr, das nach dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie noch nicht abgesagt wurde.

Auch in Europa griffen mehrere Verbände die Forderung nach einer Verschiebung auf, darunter der spanische und der britische Leichtathletikverband. Auch der deutsche Marathon-Rekordhalter Arne Gabius plädiert genau wie viele andere deutsche Athleten für eine Verlegung der Olympischen Spiele. Man müsse 2020 "als ein Jahr sehen, in dem der Sport ruht". Das IOC müsse "jetzt mal über seinen Schatten springen", sagte der 39-Jährige der "Süddeutschen Zeitung".

Auch für den Virologen Alexander Kekule ist eine Austragung nahezu unmöglich. "Ich halte das für ausgeschlossen, dass wir in Tokio dieses Jahr die Olympischen Spiele austragen können", sagte der Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie am Universitätsklinikum Halle der ARD-Sportschau.

Das IOC ließ mittlerweile allen Nationalen Olympischen Komitees (NOK) Fragebögen zur Corona-Krise zukommen. Der Fragenkatalog mit dem Titel "Covid-19 und die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio" liegt der Nachrichtenagentur AFP vor. Das IOC befragt die NOKs darin unter anderem, wie die Notfallregelungen im Zusammenhang mit COVID-19 das Training und die Vorbereitung ihrer Athleten einschränken.

In Japan strömten derweil am Samstag mehr als 50.000 Menschen zum Bahnhof Sendai in der Präfektur Miyagi, wo die Flamme in einem goldenen Kessel gezeigt wurde. Die Warteschlange war japanischen Medienberichten zufolge teilweise 500 Meter lang. Einige Besucher warteten stundenlang, um das Feuer zu sehen zu können. Viele Besucher trugen Atemschutzmasken.

Das in Griechenland entzündete Olympische Feuer war am Freitag in Japan eingetroffen. Die Flamme wurde mit einem Flugzeug zum nördlichen Luftwaffenstützpunkt Matsushima gebracht. Wegen der Coronavirus-Pandemie waren bei der Ankunft nur wenige Dutzend Behördenvertreter und Gäste anwesend - in Sendai nun war das Feuer öffentlich zu sehen.